Kindergeldglossar

Bild des Benutzers LBV
Gespeichert von LBV am 18. April 2016

Alphabetische Begriffserklärung zum Kindergeld

Hier finden Sie Informationen zum Kindergeld in alphabetischer Reihenfolge

Alphabetische Begriffserklärung zum Kindergeld

 

A- B- C- D- E- F- G- H- I- J- K- L- M- N- O- P- Q- R- S- T- U- V- W- X- Y- Z

 

Abzweigung des Kindergeldes

Adresse / Öffnungszeiten

Änderung in den Verhältnissen

Altersgrenze

Anspruch

Antrag

Anzeigepflicht

Arbeitsuche / ohne Arbeitsplatz

Au-Pair-Verhältnis im Ausland

Aufhebung der Kindergeldfestsetzung

Ausbildung

Ausbildungsplatzsuche

Ausländische Staatsangehörigkeit

Auszahlung des Kindergeldes an andere
 

 

Abzweigung des Kindergeldes

Ausführungen hierzu finden Sie unter Auszahlung des Kindergeldes an Andere

 

Adresse / Öffnungszeiten

Bitte adressieren Sie Ihre Schreiben zum Kindergeld an:
LBV NRW
- Familienkasse -
40192 Düsseldorf

Bitte geben Sie dabei stets Ihre LBV-Personalnummer an.

Die Besucheranschrift lautet:
LBV NRW
Johannstr. 35
40476 Düsseldorf

Unsere Öffnungszeiten für Besucher sind:
Mo - Fr 8:00 - 12:00 Uhr
Di u. Do 13:00 - 15:00 Uhr

 

Änderung in den Verhältnissen

Aufgrund Ihrer bestehenden Mitteilungs- und Mitwirkungspflicht müssen Sie bestimmte Änderungen in den Verhältnissen Ihrer Familienkasse mitteilen.

Hierzu gehören beispielsweise das Ende einer Ausbildung oder Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nach Abschluss einer Ausbildung Ihres Kindes, Auszug eines Kindes aus Ihrem Haushalt und vieles mehr.

Leider sind nicht alle Änderungen in den Verhältnissen an dieser Stelle aufzählbar.
Alle Sachverhalte, die anzeigen sind, finden Sie in der Ziffer 2 des Merkblattes Kindergeld.

Bitte teilen Sie diese Änderungen Ihrer Familienkasse im LBV zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

Zurück an den Seitenanfang

 

Altersgrenze

Der Kindergeldanspruch ist an bestimmte Altersgrenzen gebunden.
Ist Ihr Kind arbeitsuchend gemeldet, ist die Kindergeldzahlung in der Regel nur bis zu Vollendung des 21. Lebensjahrs möglich.
In allen anderen Fällen endet der Anspruch auf Kindergeld grundsätzlich mit Vollendung des 25. Lebensjahres (s. auch Berechnung des Lebensalters).
Es gibt allerdings Ausnahmen von den genannten Altersgrenzen; sie bestehen bei einer Verlängerung des Kindergeldes oder bei Kindern mit Behinderung.

 

Anspruch

Die Voraussetzungen für den Kindergeldanspruch sind sehr vielfältig und hier an dieser Stelle leider nicht darstellbar.
Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, wenn ich an dieser Stelle nur auf das aktuelle Merkblatt Kindergeld verweise. Das Merkblatt finden Sie hier.

 

Antrag

Kindergeld wird nur auf schriftlichen Antrag gewährt. Bitte benutzen Sie dafür den Antrag auf Kindergeld einschließlich notwendiger Anlage Kind zum Kindergeldantrag.
Bitte fügen Sie Ihrem Antrag passende Nachweise bei.

 

Anzeigepflicht

Ausführungen hierzu finden Sie unter Änderungen in den Verhältnissen.

 

Arbeitsuche / ohne Arbeitsplatz

Ist Ihr Kind bei einer Agentur für Arbeit im Inland nachweisbar arbeitsuchend gemeldet und steht es nicht in einem Beschäftigungsverhältnis, erhalten Sie bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres Ihres Kindes Kindergeld.

Hat Ihr Sohn vor Vollendung des 21. Lebensjahres den gesetzlichen Grundwehr- oder Zivildienst abgeleistet, wird für diese Zeit das Kindergeld über das 21. Lebensjahr hinaus weitergezahlt (s. auch Verlängerung des Kindergeldes).

Zurück an den Seitenanfang
 

Au-Pair-Verhältnis im Ausland

Sprachaufenthalte im Ausland zählen nur dann zur Berufsausbildung, wenn der Erwerb der Fremdsprachenkenntnisse nicht Ihrem Kind allein überlassen bleibt, sondern Ausbildungsinhalt und Ausbildungsziel von einer fachlich autorisierten Stelle vorgegeben wird. Dies wird erfüllt z.B. durch Besuch einer allgemeinbildenden Schule, eines Colleges oder einer Universität.
In allen anderen Fällen, insbesondere bei Auslandsaufenthalten im Rahmen eines Au-pair-Verhältnisses, ist die Anerkennung als Ausbildung nur bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen möglich. Dies ist dann der Fall, wenn Ihr Kind an einem theoretisch systematischen Sprachunterricht teilnimmt und dieser Unterricht mindestens 10 Stunden in der Woche umfasst. Das Leben bzw. Lernen in einer Gastfamilie zählt nicht als ein solcher Unterricht.

 

Aufhebung der Kindergeldfestsetzung

Wenn die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Kindergeld nicht (mehr) erfüllt sind, erfolgt eine Aufhebung der Kindergeldfestsetzung.
Diese Aufhebung wird Ihnen dann in Form eines Bescheides schriftlich mitgeteilt.
Der Bescheid informiert Sie u.a. darüber, warum ein Anspruch nicht besteht.
Soweit Ihnen Kindergeld für Zeiten gezahlt worden ist, für die nunmehr kein Anspruch mehr besteht, müssen Sie das zu viel gezahlte Kindergeld zurückzahlen.

Zurück an den Seitenanfang
 

Ausbildung

Zu einer kindergeldrechtlichen Ausbildung bzw. Berufsausbildung gehört im Wesentlichen ein/eine

  • Schulausbildung
    an einer allgemein- oder berufsbildenden öffentlichen oder auch privaten Schule, wenn der Unterricht nach staatlich genehmigten Lehrplänen erfolgt,
  • Betriebliche Ausbildung (auch duale Ausbildung),
  • Referendariat oder eine sonstige Zeit als Beamtenanwärter,
  • Offiziersanwärter bei der Bundeswehr,
  • Studium (Universität, Fachhochschule oder sonstige Hochschule), wenn Ihr Kind als ordentlicher Vollzeitstudent immatrikuliert ist und das Studium einen bestimmten beruflichen Abschluss zum Ziel hat,
  • Praktikum,
  • Volontariat,
  • Sprachaufenthalt oder Au-Pair-Verhältnis im Ausland.

Es gibt natürlich noch weitere Ausbildungsmaßnahmen.
Aufgrund der Vielzahl kann an dieser Stelle allerdings keine abschließende Aufzählung erfolgen.
Soweit Sie dazu Fragen haben, können Sie sich gerne an die Familienkasse wenden.

 

Ausbildungsplatzsuche

Wenn Ihr Kind wegen eines fehlenden Ausbildungsplatzes eine Berufsausbildung nicht beginnen oder fortsetzen kann, kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ein Anspruch auf Kindergeld bestehen.

Voraussetzung ist, dass es Ihrem Kind trotz ernsthafter Bemühungen nicht gelungen ist, eine Berufsausbildung zu beginnen oder fortzusetzen (hierzu zählt auch der freiwillige Wehrdienst).
Ihr Kind kann auch dann berücksichtigt werden, wenn ihm bereits ein Ausbildungsplatz zugesagt wurde, es aber den Ausbildungsplatz aus schul-, studien- oder betriebsorganisatorischen Gründen erst zu einem späteren Zeitpunkt antreten kann. Hierzu zähl beispielsweise bei einem Studium der jeweils feststehende Semesterbeginn.

Kindergeld steht Ihnen ab dem Zeitpunkt zu, ab dem Ihr Kind sich ernsthaft um einen Ausbildungsplatz bemüht. Dabei muss das Kind jeweils den nächstmöglichen Ausbildungsbeginn anstreben.
Die vorgenannten Bemühungen sind nachzuweisen durch z.B. Bewerbungen/Absagen oder Registrierung bei der Arbeitsagentur als ausbildungsplatzsuchendes Kind etc.

Zurück an den Seitenanfang
 

Ausländische Staatsangehörigkeit

Haben Sie als Antragsteller eine ausländische Staatsangehörigkeit, müssen spezielle Voraussetzungen erfüllt sein (Rechtsgrundlage: § 62 Absatz 2 EStG).
Bei einer Staatsangehörigkeit aus dem Bereich der Europäische Union, des Europäischen Wirtschaftsraumes sowie bestimmter Vertragsstaaten sind besondere Zuständigkeiten zu beachten. Es ist dann möglich, dass für Sie eine Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit zuständig ist.

 

Auszahlung des Kindergeldes an Andere (Abzweigung)

Kindergeld kann bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen an Ihr Kind ausgezahlt (=abgezweigt) werden, wenn es einen eigenen Haushalt hat (Rechtsgrundlage: § 74 Absatz 1 Satz 1 EStG).
Einen Antrag auf Abzweigung, der von Ihrem Kind auszufüllen wäre, finden Sie hier.

Die Auszahlung des Kindergeldes ist auch an eine andere Stelle möglich (z.B. an einen Sozialhilfeträger, ein Jugendamt, an die Agentur für Arbeit) und zwar dann, wenn diese Stelle Ihrem Kind Unterhalt/Leistungen gewährt (Rechtsgrundlage: § 74 Absatz 1 Satz 4 EStG).

In beiden Fällen, also bei beantragter Auszahlung entweder an Ihr Kind oder an eine andere Stelle, sind stets Ihre Unterhaltspflichten bzw. tatsächlichen Unterhaltszahlungen für das Kind zu prüfen.

 

Zurück an den Seitenanfang

Behinderung, Kinder mit Behinderung

Berechnung des Lebensalters (Lebensaltersberechnung)

Berechtigtenbestimmung-/wechsel

Berufsausbildung

Betreuung des eigenen Kindes

Beurlaubung ohne Bezüge

Beurlaubung vom Studium

Bezügemitteilung

Bundesfreiwilligendienst

Bundeskindergeldgesetz

 

Behinderung, Kinder mit Behinderung

Wenn die Behinderung Ihres Kindes bereits vor dem 25. Lebensjahr eingetreten ist, kann ein Anspruch auf Kindergeld ohne altersmäßige Beschränkung bestehen.
Die Voraussetzungen hierfür sind umfangreich.
Nicht zu einer Behinderung zählt eine Krankheit Ihres Kindes, da dann die Dauer in der Regel begrenzt und abschätzbar ist. Eventuell liegt dann eine Erkrankung vor.
Zunächst ist die Behinderung nachzuweisen, vorrangig durch einen Feststellungsbescheid oder Ausweis über die Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch oder ansonsten durch eine ärztliche Bescheinigung des behandelnden Arztes.

Darüber hinaus muss die Behinderung ursächlich dafür sein, dass sich Ihr Kind nicht selbst unterhalten kann.
Dies ist beispielsweise der Fall, wenn im Feststellungsbescheid oder Ausweis das Merkmal „H“ (=Hilflos) eingetragen ist oder

  • Ihr Kind in einer Behindertenwerkstatt oder vollstationär in einer Behinderteneinrichtung untergebracht ist oder
  • Grundsicherungsleistungen nach dem SGB XII im Alter bzw. bei Erwerbsminderung erhält.

Weiterhin darf Ihr Kind nicht in der Lage sein, sich selbst zu unterhalten.
Hierbei sind alle Einnahmen, die Ihr Kind erzielt, sowie Leistungen von dritter Seite zu berücksichtigen.
Zu den Einnahmen zählen sowohl steuerpflichtige als auch steuerfreie Leistungen.

Zu den steuerfreien Leistungen/Leistungen Dritter gehören beispielsweise

  • Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II („Hartz 4“)
  • Grundsicherungsleistungen
  • Wohngeld
  • Einnahmen aus einem „Mini-Job“
  • Geldgeschenke und Unterhaltsleistungen, die nicht von den Eltern stammen
  • Eingliederungshilfe
  • Pflegegeld
  • und viele andere Leistungen.

Aufgrund der Vielzahl der möglichen Leistungen kann an dieser Stelle leider keine abschließende Aufzählung erfolgen.
Soweit Sie dazu Fragen haben, können Sie sich gerne an die Familienkasse wenden.

Möchten Sie Kindergeld für Ihr Kind beantragen, finden Sie hier die dafür notwendigen Antragsvordrucke. Bitte fügen Sie Ihrem Antrag passende Nachweise bei.

 

Berechnung des Lebensalters (Lebensaltersberechnung)

Ein Lebensjahr ist immer mit Ablauf des Tages vollendet, der dem jeweiligen Geburtstag vorangeht (Rechtsgrundlage: § 108 Absatz 1 Abgabenordnung und § 187 Absatz 2 Bürgerliches Gesetzbuch).
Damit liegt die Vollendung eines Lebensjahres immer einen Tag vor dem eigentlichen Geburtstag.

Beispiel:
Ihr Kind ist am 01.07.1991 geboren.
Am 30.06.2016 vollendet es sein 25. Lebensjahr.
Liegt keine Behinderung
und auch keine Verlängerung vor, kann Kindergeld nur bis 30.06.2016 gezahlt werden.

Zurück an den Seitenanfang
 

Berechtigtenbestimmung-/wechsel

Es wird stets nur einem Elternteil (Berechtigten) das Kindergeld gezahlt (Rechtsgrundlage: § 64 EStG).
Wenn Sie zusammen mit dem anderen Elternteil und dem Kind in einem gemeinsamen Haushalt leben, können Sie als Eltern untereinander wählen, wer das Kindergeld erhalten soll (sogenannte Berechtigtenbestimmung).
Mit „Elternteile“ sind nicht nur leibliche Eltern gemeint, sondern es können auch Stief-, Pflege- oder Großelternteile sowie Lebenspartner sein, sofern die besonderen Voraussetzungen wie z.B. die Haushaltsaufnahme des Kindes erfüllt sind.
Leben Sie mit dem anderen Elternteil des Kindes nicht zusammen, muss nach Maßgabe des § 64 EStG in der Regel die Familienkasse entscheiden, welchem Elternteil das Kindergeld zu zahlen ist.

In erster Linie ist hierbei maßgeblich, ob Ihr Kind in einen elterlichen Haushalt aufgenommen ist.
Lebt Ihr Kind danach im Haushalt eines Elternteils, erhält dieser Elternteil das Kindergeld (Rechtsgrundlage: § 64 Absatz 2 Satz 1 EStG). Eine Berechtigtenbestimmung der Eltern untereinander ist dann nicht möglich.

Wohnt Ihr Kind in keinem elterlichen Haushalt, z.B. weil es einen eigenen Haushalt hat, erhält derjenige Elternteil das Kindergeld, der dem Kind die höchste Unterhaltsrente (=Barleistung) zahlt (Rechtsgrundlage: § 64 Absatz 3 Satz 1 EStG). Auch hier ist eine Berechtigtenbestimmung der Eltern untereinander nicht möglich.
Ausnahme: Werden gleich hohe Unterhaltsbeträge oder kein Unterhalt gezahlt, können dann ausnahmsweise die Eltern untereinander bestimmen, wer das Kindergeld erhalten soll.

Haben Sie das Kindergeld bezogen und ändern sich die bislang bekannten Verhältnisse, kann es sein, dass Ihnen das Kindergeld nicht mehr zu zahlen ist; es tritt dann ein sogenannter Berechtigtenwechsel ein.

Beispiel:
Sie haben bislang mit Ihrer Ehefrau (=Kindesmutter) zusammen mit dem gemeinsamen Kind in einem Haushalt gelebt.
Aufgrund einer Trennung verlässt die Kindesmutter mit dem Kind den bis dahin gemeinsamen Haushalt.

Folge:
Ab Folgemonat steht nunmehr der Kindesmutter das Kindergeld zu, da sie das Kind in ihren Haushalt aufgenommen hat.
Es ist dann zu prüfen, ob Sie das Kindergeld zurückzahlen müssen
.

Bitte informieren Sie Ihre Familienkasse zeitnah über solche Änderungen, denn so helfen Sie mit, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Berufsausbildung

Ausführungen hierzu finden Sie unter Ausbildung.

Zurück an den Seitenanfang
 

Betreuung des eigenen Kindes

Hat Ihr Kind ein eigenes Kind und unterbricht es seine Ausbildung, um im Rahmen der Elternzeit sein eigenes Kind zu betreuen, besteht kein Anspruch auf Kindergeld.

 

Beurlaubung ohne Bezüge

Sind Sie ohne Bezüge beurlaubt (hierzu gehört unter anderem auch Elternzeit), wird das Kindergeld im Regelfall weiter gezahlt.
Halten Sie sich während Ihrer Beurlaubung im Ausland auf, muss die Familienkasse prüfen, ob Ihnen weiterhin Kindergeld zusteht.
Bitte teilen Sie daher einen solchen Auslandsaufenthalt Ihrer Familienkasse im LBV stets zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Beurlaubung vom Studium

Lässt sich Ihr Kind vom Studium beurlauben, wird grundsätzlich das Studium unterbrochen, mit der Folge, dass ein Anspruch auf Kindergeld nicht mehr besteht.
Eine solche Unterbrechung liegt ausnahmsweise dann nicht vor, wenn

  • entweder in der Beurlaubungszeit eine andere Berufsausbildung durchgeführt wird (z.B. vorgeschriebenes Praktikum) oder
  • die Beurlaubung wegen Erkrankung erfolgt.

Bitte informieren Sie Ihre Familienkasse zeitnah über eine solche Änderung, denn so helfen Sie mit, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.
 

Zurück an den Seitenanfang
 

Bezügemitteilung

Die Bezügemitteilung informiert Sie stets

  • darüber, für welches Kind und in welcher Höhe Kindergeld gezahlt wird
    sowie
  • über den Zeitpunkt, ab dem die Kindergeldzahlung zunächst wegfällt. Bitte achten Sie daher auch auf das in der Bezügemitteilung angedruckte Wegfalldatum.

Anschaulich wird Ihnen hier der Aufbau einer Musterbezügemitteilung erläutert.

 

Bundesfreiwilligendienst

Ein Bundesfreiwilligendienst kann berücksichtigt werden.
Näheres hierzu finden Sie unter Freiwilligendienste.

 

Bundeskindergeldgesetz

Die Festsetzung und Zahlung von Kindergeld erfolgt durch die Familienkasse beim LBV ausschließlich nach dem Einkommensteuergesetz.
Das Bundeskindergeldgesetz wird nur durch die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit angewendet.

 

Zurück an den Seitenanfang

Datenschutz/Steuergeheimnis

 

Datenschutz/Steuergeheimnis

Die Familienkasse hat das Steuergeheimnis zu wahren und darf Informationen an andere Personen/Stellen grundsätzlich nicht weitergeben (Rechtsgrundlage: § 30 Abgabenordnung - AO -).
Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn die Übermittlung von Daten notwendig und gesetzlich zulässig ist.

 

Zurück an den Seitenanfang

E-Mail an die Familienkasse

Einkommensgrenze/Grenzbetrag

Einkommensteuergesetz (Auszüge)

Einnahmen

Einspruch

Ende der Ausbildung

Enkelkind

Erkrankung

Erstmalige Berufsausbildung/Erststudium

Erstattung des Kindergeldes

Erwerbstätigkeit

 

E-Mail an die Familienkasse

Bitte benutzen Sie für elektronische Anfragen das Kontaktformular.
Beachten Sie hierbei, dass alle Posteingänge, auch elektronische, in der Familienkasse chronologisch abgearbeitet werden.
 

Zurück an den Seitenanfang
 

Einkommensgrenze/Grenzbetrag

Die Einkünfte und Bezüge Ihres Kindes durften bis einschließlich Kalenderjahr 2011 einen Grenzbetrag von 8004,- € nicht übersteigen.
Waren die Einkünfte und Bezüge höher, bestand kein Anspruch auf Kindergeld.
Ab dem Kalenderjahr 2012 ist die Einkommensgrenze und damit regelmäßig die Berücksichtigung von Einkünften und Bezügen entfallen.
Ausnahmen gelten für Kinder mit Behinderung.

 

Einkommensteuergesetz (Auszüge)

Hier finden Sie Auszüge aus dem Einkommensteuergesetz.

 

Einnahmen

Ausführungen hierzu finden Sie unter Behinderung, Kinder mit Behinderung

 

Einspruch

Wenn Sie mit einer schriftlichen Entscheidung der Familienkasse nicht einverstanden sind, können Sie Einspruch einlegen.
Bitte beachten Sie hierbei die Frist für die Einlegung von einem Monat, auf die stets in allen Bescheiden der Familienkasse hingewiesen wird.
Kann Ihrem Einspruch in vollem Umfang abgeholfen werden, werden Sie darüber mit einem Bescheid informiert.
Hat Ihr Einspruch nicht oder nicht in vollem Umfang Erfolg, erhalten Sie eine schriftliche Einspruchsentscheidung.
Das Einspruchsverfahren ist für Sie kostenfrei.

Zurück an den Seitenanfang
 

Ende der Ausbildung

Hat Ihr Kind eine Ausbildung mit einer Prüfung beendet bzw. hat es die Ausbildung abgebrochen, ist neu über den Kindergeldanspruch zu entscheiden.
Über das Ausbildungsende ist ein Nachweis notwendig.
Bitte informieren Sie Ihre Familienkasse zeitnah über eine solche Änderung, denn so helfen Sie mit, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Enkelkind

Ausführungen hierzu finden Sie unter Kinder.

 

Erkrankung

Ist Ihr Kind erkrankt, besteht die Möglichkeit, Kindergeld weiter zu zahlen. Dies gilt allerdings nur dann, wenn die Erkrankung in Zusammenhang mit einer Ausbildung, einer Ausbildungsplatzsuche oder einer Arbeitsuche steht. Ihr Kind muss dabei stets bemüht sein, die Ausbildung, Ausbildungsplatzsuche oder Arbeitsuche so schnell wie möglich fortzusetzen bzw. aufzunehmen.

Die Erkrankung müssen Sie durch ein ärztliches Attest des behandelnden Arztes nachweisen. Dabei muss stets u.a. das voraussichtliche Ende der Erkrankung bescheinigt werden.
Bitte informieren Sie Ihre Familienkasse zeitnah über die Erkrankung, denn so helfen Sie mit, dass eine Entscheidung möglichst schnell erfolgen kann.
So können auch mögliche Rückforderungen vermieden oder verringert werden.

 

Erstmalige Berufsausbildung/Erststudium

Eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium wird stets wichtig, wenn Ihr Kind eine Erwerbstätigkeit ausübt (vgl. Ausführungen zur Erwerbstätigkeit).

Eine erstmalige Berufsausbildung liegt vor, wenn sie in einem geregelten Ausbildungsgang erfolgt und durch eine staatliche oder staatlich anerkannte Prüfung abgeschlossen wird.
Hierzu zählen beispielsweise betriebliche Ausbildungen (=Lehre), Ausbildungen im Gesundheits- oder Sozialwesen oder im öffentlichen Dienst usw.

Allerdings kann nach aktueller Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs auch ein weiterführender und aufbauender Ausbildungsabschnitt möglicherweise noch zur erstmaligen Berufsausbildung gehören.
Das ist dann der Fall, wenn zwischen den Abschnitten ein enger sachlicher und enger zeitlicher Zusammenhang besteht.

Ein sachlicher Zusammenhang liegt vor, wenn die nachfolgende Ausbildung Ihres Kindes sich auf dieselbe Berufssparte oder denselben fachlichen Bereich bezieht.
Die Voraussetzungen für einen zeitlichen Zusammenhang sind erfüllt, wenn Ihr Kind die weitere Ausbildung zum nächst möglichen Zeitpunkt aufnimmt bzw. aufnehmen möchte.

Ein Erststudium wird durch eine Hochschulprüfung abgeschlossen, also z.B. mit Diplom, Bachelor, 1. Staatsexamen.
Aber auch hier kann ein weiterführendes Studium noch zum Erststudium zählen, und zwar ebenfalls dann, wenn zwischen den Studiengängen ein enger sachlicher und zeitlicher Zusammenhang besteht (vgl. dazu oben).
So kann beispielsweise ein nach dem ersten Hochschulabschluss weiterführendes Masterstudium oder ein Referendariat noch zum Erststudium bzw. zur erstmaligen Berufsausbildung gehören.

Aber auch in solchen Fällen gilt: Bitte informieren Sie Ihre Familienkasse stets zeitnah über den Abschluss eines ersten Ausbildungsabschnitts oder eines ersten Studiums. Denn so helfen Sie mit, dass eine Entscheidung über einen eventuell noch weiter bestehenden Anspruch auf Kindergeld möglichst schnell erfolgen kann.
Auch können so mögliche Rückforderungen vermieden oder verringert werden.

Der Abschluss einer allgemein bildenden Schule (z.B. Abitur) oder eines Praktikums ist dagegen kein Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung.
Eine mögliche Erwerbstätigkeit Ihres Kindes hat dann keine Auswirkung.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob noch eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium vorliegt, fragen Sie bitte bei Ihrer Familienkasse nach; sie hilft Ihnen gerne weiter.
 

Zurück an den Seitenanfang
 

Erstattung des Kindergeldes

In bestimmten Fällen ist es möglich, dass das Ihnen zustehende Kindergeld an eine andere Stelle zu erstatten = zu zahlen ist (Rechtsgrundlage: § 74 Absatz 2 EStG). Diese Stellen können Sozial- oder Jugendhilfeträger sein.
Eine Erstattung von Kindergeld ist dann möglich, wenn ein solcher Träger Ihnen oder Ihrem Kind eine Leistung gewährt (z.B. Grundsicherungsleistung) und Kindergeld bei dieser Leistung nicht angerechnet wird.

 

Erwerbstätigkeit

Ab dem Kalenderjahr 2012 ist eine Erwerbstätigkeit Ihres Kindes zu prüfen.
Hat Ihr Kind eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium abgeschlossen und geht es anschließend einer Erwerbstätigkeit mit mehr als 20 Stunden pro Woche nach, besteht kein Anspruch auf Kindergeld. Besonderheiten gelten für Kinder mit Behinderung.
Zu der vorgenannten Erwerbstätigkeit gehören beispielsweise

  • Nichtselbständige Arbeitnehmer,
  • Selbständige sowie
  • gewerblich tätige.

Übt Ihr Kind dagegen eine geringfügige Beschäftigung („Mini-Job“) aus oder steht es in einem Ausbildungsdienstverhältnis, hat dies keine Auswirkung auf Ihren Kindergeldanspruch.

Wurde noch keine erstmalige Berufsausbildung oder noch kein Erststudium abgeschlossen, ist eine mögliche Erwerbstätigkeit unabhängig vom Umfang unbeachtlich und wirkt sich somit ebenfalls nicht auf Ihren Anspruch aus.

Bitte informieren Sie Ihre Familienkasse zeitnah über eine Erwerbstätigkeit Ihres Kindes, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Zurück an den Seitenanfang

Fehlender Ausbildungsplatz

Festsetzung von Kindergeld

Folgen fehlender Mitwirkung

Freiwilligendienste und freiwillige Tätigkeiten

Freiwilliger Wehrdienst ab 01.07.2011

 

Fehlender Ausbildungsplatz

Ausführungen hierzu finden Sie unter Ausbildungsplatzsuche.

 

Festsetzung von Kindergeld

Eine Festsetzung ist immer dann erforderlich, wenn darüber entschieden wird, ob Sie Anspruch auf Kindergeld haben, z.B. wenn Sie Kindergeld beantragen. Eine solche Festsetzung, die für Sie sowohl positiv als auch negativ sein kann, wird in der Regel als Bescheid gefertigt und Ihnen zugesandt (s. auch Aufhebung der Festsetzung).

 

Folgen fehlender Mitwirkung

Kommen Sie als Kindergeldberechtigter Ihren Mitwirkungspflichten nicht nach und werden dadurch die Voraussetzungen für einen Kindergeldanspruch nicht nachgewiesen, muss die Familienkasse Ihren Kindergeldantrag ablehnen.
Wurde Ihnen bereits in der Vergangenheit das Kindergeld gezahlt, muss rückwirkend die Festsetzung des Kindergeldes aufgehoben werden (s. hierzu Aufhebung der Festsetzung).
Dies hat zur Folge, dass das dann zu viel gezahlte Kindergeld von Ihnen zurückzufordern ist.
Der Zeitpunkt der rückwirkenden Aufhebung und damit der Höhe der Rückforderung richtet sich danach, bis wann der Familienkasse letztmalig Nachweise über den Kindergeldanspruch vorliegen.
 

Zurück an den Seitenanfang
 

Freiwilligendienste und freiwillige Tätigkeiten

Ein noch nicht 25 Jahre altes Kind kann berücksichtigt werden, wenn es einen Freiwilligendienst ableistet und dieser Freiwilligendienst bestimmte Voraussetzungen erfüllt (Rechtsgrundlage: § 32 Absatz 4 Satz 1 Nummer 2d Einkommensteuergesetz).

Hierzu gehören:

  • ein freiwilliges soziales oder freiwilliges ökologisches Jahr („FSJ“ oder „FÖJ“)
  • ein Freiwilligendienst des Europäischen Parlaments bzw. der Union „Erasmus+" oder nach dem Programm für allgemeine berufliche Bildung, Jugend und Sport,
  • ein anderer Dienst im Ausland nach § 5 Bundesfreiwilligendienstgesetz,
  • ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst "weltwärts",
  • ein Freiwilligendienst aller Generationen,
  • ein Internationaler Jugendfreiwilligendienst und
  • ein Bundesfreiwilligendienst.

Die Grundlagen der vorgenannten Freiwilligendienste sind festgelegt in speziellen Gesetzen (z.B. Bundesfreiwilligendienstgesetz) oder Richtlinien von Ministerien.
Nur wenn diese dort beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, ist der Freiwilligendienst kindergeldrechtlich anzuerkennen.
Zum Nachweis eines Freiwilligendienstes legen Sie bitte eine Bescheinigung des zuständigen Trägers vor.
Andere Freiwilligendienste oder sonstige freiwillige Tätigkeiten, die oben nicht erwähnt werden, erfüllen grundsätzlich nicht die kindergeldrechtlichen Voraussetzungen.
Besonderheiten gelten für einen freiwilligen Wehrdienst.

 

Freiwilliger Wehrdienst ab 01.07.2011

Leistet Ihr Kind einen freiwilligen Wehrdienst ab, wird grundsätzlich für die ersten vier Monate Kindergeld gezahlt.
Die Voraussetzungen für einen Kindergeldanspruch können auch erfüllt sein, wenn eine Ausbildungsplatzsuche vorliegt.
Zudem ist eine Zahlung von Kindergeld für eine Übergangszeit möglich. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Zurück an den Seitenanfang

Geburt

Geringfügiges Beschäftigungsverhältnis

Getrenntleben

Gewöhnlicher Aufenthalt

 

Geburt

Haben Sie Nachwuchs bekommen, können Sie bei Ihrer Familienkasse Kindergeld beantragen.
Bitte benutzen Sie dafür den Antrag auf Kindergeld einschließlich notwendige Anlage Kind zum Kindergeldantrag.
Als Nachweis legen Sie bitte eine Kopie entweder der Geburtsbescheinigung oder der Geburtsurkunde bei.

 

Geringfügiges Beschäftigungsverhältnis

Ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis Ihres Kindes bleibt für den Anspruch auf Kindergeld ohne Auswirkung.
Ein solches Beschäftigungsverhältnis liegt zunächst dann vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig 450,- € im Monat nicht übersteigt („Mini-Job“).
Die Voraussetzung ist darüber hinaus auch erfüllt, wenn zwar das Entgelt 450,- € monatlich übersteigt, die Beschäftigung jedoch innerhalb eines Kalenderjahres ab 01.01.2015 auf längstens 3 Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt ist.

Ob ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis vorliegt, ist grundsätzlich durch den Arbeitgeber Ihres Kindes zu entscheiden. Der Nachweis erfolgt daher durch eine Bescheinigung des Arbeitgebers.
 

Zurück an den Seitenanfang
 

Getrenntleben

Wenn Sie von Ihrem Ehepartner oder dem anderen Elternteil Ihres Kindes dauernd getrennt leben, kann es sein, dass Ihnen das Kindergeld nicht mehr gezahlt werden kann (s. hierzu Berechtigtenbestimmung/-wechsel).
Bitte teilen Sie diese Änderung Ihrer Familienkasse im LBV zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Gewöhnlicher Aufenthalt

Wenn Sie in Deutschland nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind, müssen Sie für den Anspruch auf Kindergeld Ihren Wohnsitz oder Ihren gewöhnlichen (=dauernden) Aufenthalt im Inland, d.h. im Bundesgebiet haben.
Auch für Ihr Kind ist die Frage des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthalts wichtig.
Kindergeld kann grundsätzlich nur gezahlt werden, wenn Ihr Kind entweder

  1. im Inland oder
  2. in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder
  3. in einem Abkommenstaat

seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.
Liegt ein Fall von Nr. 2. oder 3. vor, kann es sein, dass Kindergeld ausnahmsweise durch die Familienkassen der Bundesagentur zu zahlen ist.

 

Zurück an den Seitenanfang

Haushaltsaufnahme

Höhe des Kindergeldes

 

Haushaltsaufnahme

Möchten Sie Kindergeld für ein Stief-, Pflege- oder ein Enkelkind beantragen (s. hierzu Kinder), muss das Kind stets in Ihrem Haushalt aufgenommen sein. Das Kind muss dort die persönliche Versorgung und Betreuung finden und sich bei Ihnen durchgängig aufhalten. Eine bloße Wohnsitzanmeldung bei Ihnen allein genügt daher nicht.

Bitte benutzen Sie für Ihren Antrag auch das Formular Haushaltsbescheinigung.

Auch bei einem leiblichen Kind kann die Frage des Haushaltes entscheidend sein. Dies ist dann der Fall, wenn das Kind einen eigenen Haushalt hat oder bei einem anderen Elternteil wohnt (s. hierzu auch Berechtigtenbestimmung-/wechsel).

 

Höhe des Kindergeldes

Das Kindergeld beträgt ab ab dem Kalenderjahr 2016

  • für das erste und zweite Kind je 190,- €
  • für das dritte Kind 196,- € und 
  • für jedes weitere Kind 221,-€.

Möchten Sie wissen, wie hoch das Kindergeld bis einschließlich 2015 war, können Sie die Beträge hier finden.

 

Zurück an den Seitenanfang

Kinder (Kindschaftsverhältnisse)

Kindergeldnummer

Kinder über 18 Jahre

Kinder unter 18 Jahre

Kinderzuschlag

Kontakt zur Familienkasse/Kontaktformular

 

Kinder (Kindschaftsverhältnisse)

Anspruch auf Kindergeld kann für folgende Kinder bestehen:

  • Leibliches Kind (auch adoptiertes Kind)
  • Kind des Ehegatten oder des eingetragenen Lebenspartners (= Stiefkind), wenn zusätzlich eine Haushaltsaufnahme vorliegt
  • Pflegekind, wenn zusätzlich eine Haushaltsaufnahme gegeben ist und das Obhutsverhältnis zu den leiblichen Eltern nicht mehr besteht,
  • Enkelkind, wenn zusätzlich eine Haushaltsaufnahme vorliegt.

Zurück an den Seitenanfang
 

Kindergeldnummer

Die Kindergeldnummer besteht grundsätzlich aus Ihrer LBV-Personalnummer und dem davor zu setzenden Kürzel „KG“.
Beispiel:
LBV Personalnummer: A01 0000 0
Kindergeldnummer: KG A01 0000 0

Ihre LBV-Personalnummer finden Sie in jedem Schreiben des LBV sowie in Ihrer Bezügemitteilung.

Haben Sie noch keine LBV-Personalnummer, also wenn Sie erst kürzlich in den Dienst des Landes NRW eingestellt worden sind oder Beschäftigte/r der Unikliniken sind, können Sie dies kurz vermerken.

 

Kinder über 18 Jahre

Vollendet Ihr Kind sein 18. Lebensjahr, müssen zusätzliche Voraussetzungen erfüllt sein
Z.B. muss Ihr Kind eine Ausbildung absolvieren oder sich um eine Ausbildung bemühen oder einen anerkannten Freiwilligendienst ableisten und so weiter.

Die Voraussetzungen im Detail können Sie hier nachlesen.

 

Kinder unter 18 Jahre

Liegen grundsätzliche Voraussetzungen vor wie z.B. Wohnsitz des Kindes im Inland und in Ihrem Haushalt, wird Kindergeld für ein Kind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gezahlt, ohne dass beispielsweise eine Ausbildung vorliegen muss.
Treten bis dahin Änderungen ein, teilen Sie dies bitte Ihrer Familienkasse im LBV zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

Zurück an den Seitenanfang
 

Kinderzuschlag

Bei bestimmten Voraussetzungen kann ein Kinderzuschlag zum Kindergeld zustehen. Allerdings wird dieser Zuschlag ausschließlich durch die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit gezahlt.
Dies gilt auch für Sie als Bedienstete/r des Landes NRW; das LBV ist daher ausnahmeweise nicht zuständig.
Soweit Sie hierzu weitere Fragen haben, kann Ihnen das Merkblatt Kinderzuschlag weiterhelfen, welches Sie hier finden.

Ansonsten wenden Sie sich bitte stets an die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit, die für Ihren Wohnsitz zuständig ist.

 

Kontakt zur Familienkasse/Kontaktformular

Möchten Sie mit Ihrer Familienkasse Kontakt aufnehmen, gibt es hierfür eine Reihe von Möglichkeiten:

  • Elektronisch
    Sie können dafür gerne das Kontaktformular auf der LBV-Hompage benutzen. Das Kontaktformular bietet Ihnen die Möglichkeit unkompliziert Anfragen an uns zu stellen. Ihr Anliegen gelangt direkt zu dem für Sie zuständigen Sachbearbeiter.
  • Telefonisch
    Im Service-Center-Telefon  helfen wir Ihnen gerne fernmündlich weiter.
  • Postalisch oder als persönlicher Besucher
    Die Anschriften des LBV finden Sie unter Adresse.

 

Zurück an den Seitenanfang

Lebensalter

 

Lebensalter

Ausführungen hierzu finden Sie unter Altersgrenze und Berechnung des Lebensalters.

 

Zurück an den Seitenanfang

Merkblätter Kindergeld

Mitwirkungs- und Mitteilungspflichten

 

Merkblätter Kindergeld

Das aktuelle Merkblatt, in dem Wissenswertes rund um das Thema Kindergeld zusammengefasst ist, halten wir für Sie hier bereit.

 

Mitwirkungs- und Mitteilungspflichten

Als Antragsteller/Kindergeldempfänger sind Sie verpflichtet, alle Änderungen in den Verhältnissen mitzuteilen sowie auf Verlangen der Familienkasse Angaben zu machen und Bescheinigungen oder sonstige Nachweise einzureichen.

Erfolgt dies nicht, ist es möglich, dass Ihr Antrag auf Kindergeld abgelehnt bzw. bereits gezahltes Kindergeld zurückgefordert werden muss. (weitere Ausführungen dazu finden Sie unter Folgen fehlender Mitwirkung.

 

Zurück an den Seitenanfang

Nachweise

 

Nachweise

Grundsätzlich sind alle Angaben von Ihnen nachzuweisen z.B. durch Schul-/Studienbescheinigung, Ausbildungsvertrag, Haushaltsbescheinigung, Praktikumsvertrag, Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz etc.).
Ihre Familienkasse wird Sie gerne darüber informieren, welche Nachweise im Einzelfall benötigt werden.

 

Zurück an den Seitenanfang

Ohne Arbeitsplatz

Ohne Ausbildungsplatz

Ordnungswidrigkeit

 

Ohne Arbeitsplatz

Informationen dazu erhalten Sie unter Arbeitsuche.

 

Ohne Ausbildungsplatz

Ausführungen hierzu finden Sie unter Ausbildungsplatzsuche.

 

Ordnungswidrigkeit

Wurde eine Mitwirkungspflicht verletzt, kann möglicherweise eine Ordnungswidrigkeit vorliegen. Sie kann dann in Betracht kommen, wenn eine Frage entweder nicht, nicht rechtzeitig, unvollständig oder unrichtig beantwortet wurde.
Eine Ordnungswidrigkeit kann mit einer Verwarnung oder sogar mit einer Geldbuße enden.

 

Zurück an den Seitenanfang

Pflegekind

Praktikum

Prüfung

 

Pflegekind

Ausführungen hierzu halten wir unter Kinder bereit.

 

Praktikum

Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, kann ein Praktikum Ihres Kindes als Ausbildung berücksichtigt werden.
Dies ist zunächst der Fall, wenn das Praktikum nach der Ausbildungs- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben oder empfohlen ist.

Ein Praktikum kann auch in anderen Fällen zumindest teilweise berücksichtigt werden, und zwar dann, wenn Ihrem Kind Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen vermittelt werden, die als Grundlagen für die Ausübung des angestrebten Berufs geeignet sind.
Die genannten Voraussetzungen sind nachzuweisen.

Ihre Familienkasse informiert Sie gerne über weitere Details.

 

Prüfung

Hat Ihr Kind seine Abschlussprüfung abgelegt, gilt die Ausbildung grundsätzlich zunächst als beendet.
Auch wenn anschließend eine weitere Ausbildung aufgenommen wird, ist die erfolgte Prüfung eine wichtige Änderung in den Verhältnissen.

Teilen Sie daher die Ablegung der Prüfung bitte stets Ihrer Familienkasse im LBV zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Zurück an den Seitenanfang

Rechtsbehelfsbelehrung

Rechtsgrundlagen

Rückforderung Kindergeld

 

Rechtsbehelfsbelehrung

Bescheide über Kindergeld enthalten eine Rechtsbehelfsbelehrung, mit der Sie über Ihre Rechte informiert werden.
Sind Sie mit einer Entscheidung zum Kindergeld nicht einverstanden, können Sie innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheides Einspruch erheben.

Beachten Sie bitte bei einer Rückforderung, dass Sie trotz eines möglicherweise eingelegten Einspruchs das zurückgeforderte Kindergeld fristgemäß zurückzahlen müssen. Ansonsten entstehen Säumniszuschläge.

 

Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlagen für die Festsetzung, Zahlung und Rückforderung von Kindergeld sind im Wesentlichen das Einkommensteuergesetz - EStG - sowie die Abgabenordnung - AO -.

 

Rückforderung Kindergeld

Ist für einen Zeitraum Kindergeld gezahlt worden, für den kein Anspruch bestand, müssen Sie das zu viel gezahlte Kindergeld in voller Höhe und in einer Summe fristgemäß zurückzahlen.
Über die Rückforderung und die Frist für die Rückzahlung werden Sie mit einem Bescheid schriftlich informiert.

 

Zurück an den Seitenanfang

Säumniszuschlag

Scheidung

Schulausbildung

Service Center Telefon

Sprachaufenthalt Ausland

Staatsangehörigkeit

Steuerhinterziehung

Steuerpflichtige/Steuerfreie Einnahmen

Stiefkind

Studium

 

Säumniszuschlag

Wird Kindergeld mit einem Bescheid zurückgefordert und zahlen Sie den Betrag nicht fristgemäß zurück, müssen Sie zusätzlich einen Säumniszuschlag zahlen (Rechtsgrundlage: § 240 AO). Er beträgt 1 Prozent des ausstehenden Kindergeldbetrages, der auf den nächsten durch 50 EUR teilbaren Betrag abgerundet wird.
Der Säumniszuschlag fällt auch dann an, wenn Sie einen Einspruch einlegen.

Zurück an den Seitenanfang
 

Scheidung

Sind Sie geschieden, ist bereits ab Zeitpunkt des dauernden Getrenntlebens neu über Ihren Kindergeldanspruch zu entscheiden.
Bitte beachten Sie daher die Ausführungen zum Getrenntleben.
Teilen Sie eine Scheidung in jedem Fall bitte Ihrer Familienkasse im LBV zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Schulausbildung

Ausführungen hierzu finden Sie unter Ausbildung.

 

Service Center Telefon

Das zentrale Service-Center-Telefon beantwortet Ihnen gerne Ihre fernmündlichen Anfragen zum Kindergeld. Sie erreichen es täglich von Montag bis Freitag in der Zeit von 07:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 0211/6023-07.

 

Sprachaufenthalt Ausland

Ausführungen hierzu finden Sie unter Au-Pair-Verhältnis im Ausland.

Zurück an den Seitenanfang
 

Staatsangehörigkeit

Informationen dazu erhalten Sie unter Ausländische Staatsangehörigkeit.

 

Steuerhinterziehung

Wurde eine Mitwirkungs- oder Anzeigepflicht vorsätzlich verletzt, kann möglicherweise eine Steuerhinterziehung vorliegen. Sie kann dann in Betracht kommen, wenn Sie eine Frage zum Kindergeld entweder nicht, nicht rechtzeitig, unvollständig oder unrichtig beantwortet haben.

Eine Steuerhinterziehung kann mit einer Geldstrafe enden.

 

Steuerpflichtige/Steuerfreie Einnahmen

Die Höhe der Einnahmen hat ab 2012 nur Auswirkungen bei Kindern mit Behinderung. Dort finden Sie entsprechende Ausführungen.

 

Stiefkind

Informationen dazu erhalten Sie unter Kinder.

 

Studium

Ausführungen hierzu finden Sie unter Ausbildung.

 

Zurück an den Seitenanfang

Telefonnummer der Familienkasse

Trennung

 

Telefonnummer der Familienkasse

Ausführungen hierzu erhalten Sie unter Service Center Telefon.

 

Trennung

Informationen dazu finden Sie unter Getrenntleben.

 

Zurück an den Seitenanfang

Übergangszeit

Überprüfung

Unbeschränkte Einkommensteuerpflicht

 

Übergangszeit

Ihr Kind kann in einer Übergangszeit zwischen bestimmten Abschnitten berücksichtigt werden, wenn diese Übergangszeit nicht mehr als 4 Monate umfasst. Beträgt die Übergangszeit mehr als 4 Monate, liegt von Anfang an keine Übergangszeit vor. Eventuell sind dann die Voraussetzungen für eine Ausbildungsplatzsuche erfüllt, sofern Ihr Kind eine Ausbildung anstrebt.

Eine Übergangszeit bis zu 4 Monaten ist möglich

  • zwischen 2 Ausbildungsabschnitten (z.B. Beendigung Schulbesuch und Beginn Studium) oder
  • zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung des freiwilligen Wehrdienstes (ab Kalenderjahr 2015) oder
  • zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung eines anderes Dienstes im Ausland oder
  • zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung eines freiwilligen Dienstes.

 

Überprüfung

Die Familienkasse ist angewiesen, regelmäßig zu prüfen, ob die Anspruchsvoraussetzungen für das Kindergeld noch vorliegen oder vorgelegen haben.
Hierzu werden überwiegend im Februar eines jeden Jahres Anschreiben in maschineller Produktion erstellt und versandt. Zum Teil erfolgt eine solche Überprüfung jeweils auch im August.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass in einigen wenigen Fällen ein solches Anschreiben auch erstellt werden kann, wenn Sie bereits vorher Unterlagen eingereicht haben.
Es ist dann natürlich nicht notwendig, dass Sie die Erklärung / Unterlagen nochmals einreichen; bitte informieren Sie gleichwohl das LBV darüber per Kontaktformular oder auch formlos schriftlich.

Bei einigen Formularen wird die Unterschrift Ihres Kindes benötigt. Sollte Ihr Kind zum Zeitpunkt des Erhalts des Anschreibens keine Unterschrift leisten können, teilen Sie dies bitte kurz mit. Reichen Sie dann bitte schnellstmöglich die Unterschrift nach.

 

Unbeschränkte Einkommensteuerpflicht

Wenn Sie Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, besteht im Regelfall nur dann ein Anspruch auf Kindergeld, wenn Sie unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind oder so behandelt werden.
Hat Ihr Kind ebenfalls seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland, muss die Familienkasse speziell prüfen, ob noch ein Anspruch auf Kindergeld besteht.

Über weitere Details informiert Sie gerne Ihre Familienkasse.

 

Zurück an den Seitenanfang

Verfügbares Nettoeinkommen

Verheiratete Kinder

Verjährung

Verlängerung des Kindergeldes

 

Verfügbares Nettoeinkommen

Hat Ihr Kind eine Behinderung und erzielt es steuerpflichtige oder steuerfreie Einnahmen, sind diese grundsätzlich zu berücksichtigen.
Ob für Sie dann noch ein Anspruch auf Kindergeld besteht, hängt von der Höhe des zur Verfügung stehenden Nettoeinkommens Ihres Kindes ab.
Weitere Informationen stehen für Sie unter Behinderung bereit.

 

Verheiratete Kinder

Grundsätzlich ist der Familienstand Ihres Kindes nicht wichtig und muss daher auch nicht von Ihnen mitgeteilt werden.
Hat Ihr verheiratetes Kind eine Behinderung, gelten allerdings besondere Regelungen.
Dann sind auch ein Einkommen des Ehegatten Ihres Kindes oder seine Unterhaltsleistungen gegenüber Ihrem Kind zu berücksichtigen.
Ob für Sie in einem solchen Fall noch ein Anspruch auf Kindergeld besteht, hängt von der Höhe der gesamten Einnahmen Ihres Kindes ab.

Bitte teilen Sie eine Eheschließung oder auch Verpartnerung Ihres Kindes mit Behinderung Ihrer Familienkasse im LBV zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Verjährung

Kindergeldansprüche verjähren grundsätzlich nach 4 Jahren.
Soweit Sie für einen längeren Zeitraum rückwirkend Kindergeld beantragen wollen, beachten Sie bitte, dass möglicherweise die Verjährung eingetreten ist.
Sollte bei der Zahlung/Rückzahlung von Kindergeld ausnahmsweise eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Steuerhinterziehung vorliegen, ist eine Rückforderung von Kindergeld durch die Familienkasse über einen längeren Zeitraum möglich.

 

Verlängerung des Kindergeldes

Liegt bei Ihrem Kind keine Behinderung vor, erreicht es die gesetzliche Altersgrenze grundsätzlich mit Vollendung seines 25. Lebensjahres.
Ist Ihr Kind arbeitsuchend gemeldet, endet die Altersgrenze bereits mit Vollendung seines 21. Lebensjahres.

Es gibt allerdings für männliche Kinder eine Möglichkeit, die dazu führt, dass das Kindergeld über die jeweilige Altersgrenze hinaus gezahlt (=verlängert) werden kann.
Voraussetzung ist zunächst, dass Ihr Sohn sich in einer Ausbildung oder Übergangszeit befindet oder er arbeitsuchend gemeldet ist.
Die Möglichkeit zur Verlängerung besteht dann, wenn Ihr Sohn entweder

  • den gesetzlichen Grundwehr- oder Zivildienst ausgeübt oder
  • sich anstelle des gesetzlichen Grundwehrdienstes freiwillig für die Dauer von nicht mehr als 3 Jahren zum Wehrdienst verpflichtet oder
  • eine vom gesetzlichen Grundwehr- oder Zivildienst befreiende Tätigkeit als Entwicklungshelfer absolviert hat.

Andere Umstände, z.B. Erkrankung oder sonstige Verzögerungen, führen nicht zu einer Verlängerung über die jeweilige Altersgrenze hinaus.

Auch wenn Ihr Kind also beispielsweise noch studiert, ist die Altersgrenze von 25 Jahren zu beachten.

 

Zurück an den Seitenanfang

Wohnsitz

 

Wohnsitz

Wenn Sie in Deutschland nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind, müssen Sie für den Anspruch auf Kindergeld Ihren Wohnsitz oder Ihren gewöhnlichen (=dauernden) Aufenthalt im Inland, d.h. im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, haben.

Auch für Ihr Kind ist die Frage seines Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthalts wichtig.
Kindergeld kann grundsätzlich nur gezahlt werden, wenn Ihr Kind entweder

  1. im Inland oder
  2. in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder
  3. in einem Abkommenstaat

seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.
Liegt ein Fall von Nr. 2. oder 3. vor, kann es sein, dass Kindergeld ausnahmsweise durch die Familienkassen der Bundesagentur zu zahlen ist.
Ihre Familienkasse informiert Sie gerne über Details.

Hält sich Ihr Kind vorübergehend im Ausland auf, z.B. wegen einer Ausbildung, ist durch die Familienkasse zu prüfen, ob Ihr Kind noch seinen Wohnsitz im Inland hat.

Bitte teilen Sie daher einen Auslandsaufenthalt Ihres Kindes Ihrer Familienkasse im LBV stets zeitnah mit, denn so helfen Sie, eine mögliche Rückforderung von Kindergeld zu vermeiden bzw. zu verringern.

 

Zurück an den Seitenanfang

Zählkind

Zahlungseinstellung

Zahlungsweise

Zuständigkeit/Zuständige Familienkasse

Zwischen 2 Ausbildungsabschnitten

 

Zählkind

Ein Zählkind ist in der Regel ein Kind, für welches zwar dem anderen Elternteil Kindergeld gezahlt wird, allerdings in der Reihenfolge der Geburten den Betrag Ihres eigenen insgesamten Kindergeldanspruchs erhöht.
Beispiel:
Sie und Ihre jetzige Ehefrau haben zwei gemeinsame Kinder mit Namen Andreas und Beate.
Ein älteres Kind von Ihnen namens Christine lebt bei der leiblichen Mutter, an die auch das Kindergeld für dieses Kind gezahlt wird.
Bei Ihrer jetzigen Ehefrau zählen nur Ihre zwei gemeinsamen Kinder Andreas und Beate als erstes und zweites Kind. Sie könnte Kindergeld in Höhe von 2 x 190 € = 380 € monatlich erhalten.
Bei Ihnen zählt das eigene Kind Christine in der Reihenfolge der Geburten als erstes Kind (Zählkind) mit. Die zwei gemeinsamen jüngeren Kinder Andreas und Beate zählen dann als zweites und drittes Kind.
Sie könnten nun für die gemeinsamen Kinder Andreas und Beate (1 x 190 €) + (1 x 196 €) = 386 € monatlich erhalten, also 6 € mehr als Ihre Ehefrau.

 

Zahlungseinstellung

Über den Zeitpunkt der Zahlungseinstellung des Kindergeldes werden Sie regelmäßig mit einem Bescheid informiert.
Darüber hinaus können Sie stets in Ihrer Bezügemitteilung die voraussichtliche Zahlungseinstellung erkennen. Bitte beachten Sie daher stets das auf der Bezügemitteilung angedruckte Wegfalldatum des Kindergeldes.

 

Zahlungsweise

Das Kindergeld wird monatlich stets zusammen mit Ihren LBV-Bezügen und daher zu den entsprechenden Zeitpunkten gezahlt.
Die Zahlung des Kindergeldes erfolgt auch dann, wenn Sie ohne Bezüge beurlaubt sind und die sonstigen kindergeldrechtlichen Voraussetzungen vorliegen.

Sind Sie Angehöriger der Universitätsklinken Münster, Düsseldorf, Köln oder Bonn, erhalten Sie neben Ihren Bezügen auch das Kindergeld von dort.

 

Zuständigkeit/Zuständige Familienkasse

Erhalten Sie als Beamter, Ruhestandsbeamter oder Tarifbeschäftigter Bezüge durch das LBV, ist im Regelfall die Familienkasse des LBV für Sie zuständig.
Diese Zuständigkeit gilt ebenfalls für Beschäftigte der Universitätskliniken Münster, Düsseldorf, Köln und Bonn, auch wenn die Bezüge- und Kindergeldzahlung durch das jeweilige Universitätsklinikum erfolgt. In dieser Hinsicht ist die Familienkasse des LBV für Sie dann als Landesfamilienkasse zuständig.

Ausnahmsweise kann es allerdings sein, dass in allen oben genannten Fällen die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit für Sie zuständig ist und dann von dort das Kindergeld zu zahlen ist.
Dies ist hauptsächlich dann der Fall, wenn Sie als Antragsteller Angehöriger eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraumes oder von Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Marokko, Tunesien, Algerien, des Kosovo, der Schweiz oder der Türkei sind.

Auch bei anderen Umständen ist die Zuständigkeit der Bundesagentur für Arbeit durchaus möglich. Regelmäßig ist dann die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit für Sie zuständig, in deren Bezirk Sie wohnen.
Im Zweifelsfall wird die Familienkasse des LBV Sie gerne informieren.

 

Zwischen 2 Ausbildungsabschnitten

Liegen zwischen zwei bestimmten Abschnitten (z.B. Beendigung Schule und Beginn Studium) nicht mehr als 4 Monate, kann Ihr Kind für eine Übergangszeit berücksichtigt werden.
Ist diese Zwischenzeit länger als 4 Monate, liegen eventuell die Voraussetzungen für eine Ausbildungsplatzsuche vor.

 

Zurück an den Seitenanfang

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Unsere Rufnummern

Besoldung für aktive Beamte 0211 6023-03
Entgelt für Tarifbeschäftigte 0211 6023-04
Versorgungsbezüge 0211 6023-05
Beihilfe 0211 6023-06
Kindergeld 0211 6023-07

Sie können auch unser Kontaktformular verwenden.
 

Kontakt

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte