Bedienungsanleitung Versorgungsrechners

Bild des Benutzers LBV
Gespeichert von LBV am 19. April 2016

Bedienungsanleitung zur Benutzung des Versorgungsrechners

Geburtsdatum
Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum ein.

Voraussichtlicher Versorgungsbeginn
Geben Sie bitte den Zeitpunkt ein zu dem Ihre Versetzung in den Ruhestand voraussichtlich wirksam wird bzw. werden soll (immer der Erste des Monats nach Ruhestandsbeginn).

Beispiel:
Eintritt in den Ruhestand mit Ablauf des 31. Juli 2015; Eingabe in den Versorgungsrechner: 01.08.2015.

Grund der Zurruhesetzung
Wählen Sie bitte den Grund Ihrer Zurruhesetzung aus:

Erreichen der Altersgrenze
Die gesetzliche Altersgrenze (richten sich nach den Bestimmungen des Landes NRW; in anderen Bundesländern können abweichende Altersgrenzen maßgeblich sein) beträgt:

im allg. Verwaltungsdienst

Die Beamtinnen und Beamte treten in der Regel mit Ablauf des Monats in den Ruhestand, in dem sie die gesetzliche Altersgrenze (Regelaltersgrenze) erreichen.

Die maßgebliche Altersgrenze ergibt sich aus der folgenden Tabelle:

 Jahrgang

Anhebung um Monate

Altersgrenze
Jahre + Monate

1948

2

65 + 2

1949

3

65 + 3

1950

4

65 + 4

1951

5

65 + 5

1952

6

65 + 6

1953

7

65 + 7

1954

8

65 + 8

1955

9

65 + 9

1956

10

65 + 10

1957

11

65 + 11

1958

12

66

1959

14

66 + 2

1960

16

66 + 4

1961

18

66 + 6

1962

20

66 + 8

1963

22

66 + 10

ab 1964

24

67

Beispiel:
geboren: 15.08.1954
Eintritt in den Ruhestand mit Ablauf des 30.04.2020.
Für Beamtinnen und Beamte, die die Altersteilzeit oder den Altersurlaub bis zum 01.04.2009 angetreten haben, verbleibt es bei der bis zum 31.03.2009 maßgeblichen Altersgrenze (mit Ablauf des Monats, in dem das 65. Lebensjahr vollendet wird).

Lehrkräfte

treten mit Ablauf des Schulhalbjahres (31.01. bzw. 31.07.) in den Ruhestand, in dem sie die gesetzliche Altersgrenze (Regelaltersgrenze) erreichen – siehe Tabelle.
Beispiel:
geboren: 15.08.1954
Eintritt in den Ruhestand mit Ablauf des 31.07.2020.
Wurde bis zum 01.01.2004 Altersteilzeit oder Altersurlaub angetreten, verbleibt es bei der bis 31.12.2003 maßgeblichen Altersgrenze (Ablauf des Schulhalbjahres in dem das 64. Lebensjahr vollendet wird).
Wurde in der Zeit nach dem 31.12.2003 bis zum 01.04.2009 eine Altersteilzeit bewilligt, verbleibt es bei der bis 31.03.2009 maßgeblichen Altersgrenze (mit Ablauf des Schulhalbjahres in dem das 65. Lebensjahr vollendet wird).

Hochschullehrer

treten mit Ablauf der Vorlesungszeit (28.02. bzw. 31.07.) in den Ruhestand, in der sie die gesetzliche Altersgrenze (Regelaltersgrenze) erreichen – siehe Tabelle.
Fällt der Monat, in dem sie die gesetzliche Altersgrenze (Regelaltersgrenze) erreichen, in einen vorlesungsfreien Monat, treten sie mit Ablauf dieses Monats in den Ruhestand.

Polizeivollzugsdienst

Eintritt in den Ruhestand mit Ablauf des Monats, in dem das 62. Lebensjahr vollendet wird bzw. bei 25 Dienstjahren im Wechselschichtdienst mit Ablauf des Monats in dem das 61. Lebensjahr vollendet wird.

Beamte im Justizvollzugsdienst

treten mit Ablauf des Monats in den Ruhestand in dem das 62. Lebensjahr vollendet wird. 

Beamte in den Feuerwehren

treten mit Ablauf des Monats in den Ruhestand in dem das 60. Lebensjahr vollendet wird.

Auf Antrag ohne Nachweis der Dienstunfähigkeit

Polizei- und
Justizvollzugsbeamte

mit Vollendung des 60. Lebensjahres.

alle anderen Beamten

mit Vollendung des 63. Lebensjahres.

Hinweis: Für den in diesen Fällen zu berechnenden Versorgungsabschlag ist u. a. die Zeit bis zum Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze zugrunde zu legen. Diese richtet sich nach den Bestimmungen des Landes NRW. Daher sollten Beamtinnen und Beamte aus Bundesländern, deren Altersgrenzen vom nordrhein-westfälischen Recht abweichen (s. o.), berücksichtigen, dass der für sie ermittelte Abschlag lediglich einen Richtwert darstellt.

Wegen Dienstunfähigkeit
Wegen Schwerbehinderung
mit Vollendung des 60. Lebensjahres.

Es gelten die Vorschriften für
Wählen Sie bitte die für Sie geltende Vorschrift aus:

  • Allg. Verwaltungsdienst
  • Lehrkräfte
  • Polizeivollzugsdienst
  • Feuerwehr im Einsatzdienst
  • Justizvollzugsdienst
  • Hochschullehrer (fällt die Regelaltersgrenze in einen vorlesungsfreien Monat wählen Sie „Allg. Verwaltungsdienst“ aus)

Dienstzeiten

Beginn – Ende
Einzugeben sind ausschließlich abgeschlossene Zeiträume (z.B. 01.08.1968 - 31.05.2015). Der letzte Zeitraum muss vor dem Versorgungsbeginn enden.

  • Schlüssel (Schl.)
    Den für den Zeitraum entsprechenden Schlüssel entnehmen sie bitte dem Schlüsselkatalog.

    Beispiel:
    Dienstzeit im Beamtenverhältnis (Vollbeschäftigung)
    Eingabe in den Versorgungsrechner: Schlüssel 0602

  • Teilzeitbruch
    Nicht auszufüllen bei einer Vollbeschäftigung oder für die Zeit einer Beurlaubung. Bei einer Teilzeitbeschäftigung verfahren Sie bitte wie folgt:
    Zunächst ist die tatsächliche geleistete Stundenzahl einzugeben. Anschließend tragen Sie die regelmäßige Arbeitszeit ein. Im Schulbereich beachten Sie bitte, dass die Pflichtstundenzahl ohne Ermäßigungen z.B. wegen Schwerbehinderung anzugeben ist. Vorgriffstunden sind nicht zu berücksichtigen.
  • Beispiel:
    Eine Grundschullehrerin ist vom 22.08.1993 – 31.07.2014 mit 18 Wochenstunden teilzeitbeschäftigt. Die Eingabe in den Versorgungsrechner sieht wie folgt aus:

     Beginn Ende Schlüssel  Teilzeitbruch
    22.08.1993 31.01.2004 0602 18/27
    01.02.2004 31.07.2014 0602 18/28

    Die entsprechenden Pflichtstundenzahlen finden Sie hier.
    Weitere Beispiele bezüglich der Eingabe von Teilzeitbeschäftigungen finden Sie hier.

Höchstens anrechenbar (höchst. anr.)

Bei Eingabe der Schlüssel 1210 (Vorbereitungsdienst außerhalb des Beamtenverhältnisses) oder 1230 (Studien- und/oder Prüfungszeit) ist zusätzlich die jeweilige vorgeschriebene Mindestdauer  (Schlüssel 1210) bzw. die Mindeststudien- und/oder -prüfungszeit (Schlüssel 1230) einzugeben. Bitte berücksichtigen Sie, dass die Mindeststudienzeit nicht gleichzusetzen ist mit der Regelstudienzeit. Eine Auflistung der jeweiligen Mindestdauer bzw. Mindeststudien- und/oder -prüfungszeit finden Sie hier.
 

Altersteilzeit
Bitte beachten Sie bei der Eingabe einer Altersteilzeit:
Wird eine Altersteilzeit aus einer Vollbeschäftigung angetreten, ist kein Teilzeitbruch einzugeben.
Wird eine Altersteilzeit aus einer Teilzeitbeschäftigung heraus angetreten, sind der tatsächliche Stundenumfang und die seiner Berechnung zugrunde liegende Teilzeit einzugeben.
Ein Beispiel für die Eingabe einer Altersteilzeit im Block- oder Teilzeitmodell finden Sie hier.

Bei allgemeinen Fragen zur Altersteilzeit (z.B. Gewährung oder Umfang) wenden Sie sich bitte an Ihre Dienststelle.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Unsere Rufnummern

Besoldung für aktive Beamte 0211 6023-03
Entgelt für Tarifbeschäftigte 0211 6023-04
Versorgungsbezüge 0211 6023-05
Beihilfe 0211 6023-06
Kindergeld 0211 6023-07

Sie können auch unser Kontaktformular verwenden.
 

Kontakt

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte