Steuererklärung bei Rentnern und Pensionären

Bild des Benutzers Abteilung V
Gespeichert von Abteilung V am 13. Januar 2016

Steuererklärung bei Rentnern und Pensionären

Ob Sie für Ihre Alterseinkünfte eine Steuererklärung abgeben und Steuern zahlen müssen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der nachfolgende Artikel soll Ihnen einen Überblick darüber verschaffen, wann Sie verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben. Ergänzend geben wir Ihnen einige Tipps rund um die Erstellung Ihrer Steuererklärung und zu steuermindernden Faktoren. Am Ende des Artikels finden Sie schließlich ausgewählte Informationen über Auslandsrenteneinkünfte.

Bin ich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet?

Grundsätzlich besteht eine umfassende gesetzliche Steuererklärungspflicht.       
Haben Sie allerdings ausschließlich Einkünfte bezogen, von denen kein Lohnsteuerabzug vorgenommen worden ist (z. B. Renten, Mieteinkünfte), so muss keine Steuererklärung abgegeben werden, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte den Grundfreibetrag nicht übersteigt. Im Jahr 2016 beträgt der Grundfreibetrag 8.652 €; bei Ehegatten/eingetragenen Lebenspartnern gilt der doppelte Betrag.

Haben Sie Arbeitslohn, z. B. Versorgungsbezüge, bezogen, von dem ein Steuerabzug vorgenommen worden ist, besteht u. a. eine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung, wenn die positive Summe der weiteren Einkünfte ohne Lohnsteuerabzug (z. B. Renten, Mieteinkünfte) mehr als 410 € beträgt.

Allein die Tatsache, dass eine Steuererklärung abzugeben ist, bedeutet jedoch nicht, dass auch Steuern zu zahlen sind. Denn die Höhe der Einkommensteuer hängt von weiteren Faktoren ab, wie zum Beispiel steuermindernder Aufwendungen.

Was sind „Rentenbezugsmitteilungen“ und wie werten die Finanzämter die Rentenbezugsmitteilungen aus?

Die Rentenversicherungsträger und Versicherungen melden der Finanzverwaltung jährlich die ausgezahlten Altersleistungen. Bei Rentnern, die bereits eine Steuererklärung abgegeben haben, wird die Richtigkeit dieser Angaben anhand der Mitteilung überprüft. Bei Rentnern, die bis dahin keine Steuererklärung abgegeben haben, wird anhand der vorliegenden Daten geprüft, ob ggf. Steuern zu zahlen sind und eine Steuererklärung einzureichen ist.

Rund um die Steuererklärung

Bis wann muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Die Einkommensteuererklärung muss grundsätzlich bis zum 31. Mai des Folgejahres abgegeben werden.
Werden Sie bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung von einem Angehörigen der steuerberatenden Berufe beraten, verlängert sich die Abgabefrist bis zum 31. Dezember des Folgejahres.

Bei welchem Finanzamt muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Wenn Sie in Nordrhein-Westfalen leben, können Sie das für Sie zuständige Finanzamt über den Finanzamtsfinder ermitteln.
Steuerzahler/-innen aus den anderen Bundesländern können über die Seite des  Bundeszentralamt für Steuern suchen.

Welche Formulare benötige ich für meine Steuererklärung?

Für Ihre persönlichen Angaben benötigen Sie den Hauptvordruck (sogenannter Mantelbogen). Den Mantelbogen nutzen Sie auch um außergewöhnliche Belastungen steuermindernd geltend zu machen. Erhalten Sie eine Rente, benötigen Sie die Anlage R. Versorgungsbezüge werden grundsätzlich auf der Anlage N eingetragen. Vorsorgeaufwendungen (z. B. Kranken-,  Pflege- und Haftpflichtversicherungsbeiträge) können in der Anlage Vorsorgeaufwand erklärt werden.

Wo genau muss ich meine Rente auf der Anlage R eintragen?

Renten aus den gesetzlichen Alterssicherungssystemen tragen Sie auf der Vorderseite der Anlage R (Zeile 4 ff) ein.   
Als Rentenbetrag müssen Sie den Jahresbruttorentenbetrag eintragen. Bitte achten Sie bei der Ermittlung des Jahresbruttorentenbetrags auch auf die Hinweise zu Zeile 5 in der Anleitung zur Anlage R.
Leibrenten aus einer privaten Rentenversicherung (nicht „Rürup“- oder „Riester“-Rente) erklären Sie auf der Vorderseite der Anlage R (Zeile 14 ff).
Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung sowie Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen („Riester“-Verträge) tragen Sie auf der Rückseite der Anlage R ein.
Weitere Informationen finden Sie in der Anleitung zur Anlage R.

Gibt es für meine Rente eine Ausfüllhilfe für die Steuererklärung?

Sofern Sie eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen, haben Sie die Möglichkeit, beim Rentenversicherungsträger eine „Mitteilung zur Vorlage beim Finanzamt“ über die bezogenen Renteneinkünfte als Ausfüllhilfe anzufordern. In den Folgejahren wird Ihnen die Mitteilung dann automatisch unaufgefordert zugesandt.

Wo bekomme ich die Formulare für meine Steuererklärung?

Die Formulare erhalten Sie in jedem Finanzamt oder im Formularcenter des Bundesministeriums der Finanzen.
Auf den Seiten des Bundesministeriums der Finanzen können Sie mit Hilfe der Suchmaske gezielt nach Begriffen und Formularen suchen.

Kann ich meine Steuererklärung elektronisch abgeben?

Ja, über ElsterFormular oder das ElsterOnline-Portal, aber auch über verschiedene kommerzielle Softwareprodukte. Eine Liste dazu finden Sie unter www.elster.de.
 
Die Abgabe ist elektronisch

  1. über das ElsterOnline-Portal oder
  2. über ElsterFormular (oder vergleichbare Software-Produkte) möglich.

Dabei ist zu beachten, dass bei Nutzung von ElsterFormular die elektronische Übermittlung ohne Authentifizierung mittels Zertifikat nicht ausreichend ist. Es ist eine zusätzliche Abgabe des unterschriebenen Vordrucks erforderlich, da andernfalls die eigenhändige Unterschrift der Erklärung fehlt.
 
Bei der Übermittlung mit Authentifizierung ersetzt das Zertifikat die eigenhändige Unterschrift auf der Papier-Erklärung.
 
Das bedeutet, dass für eine authentifizierte Übermittlung ein Software-Zertifikat benötigt wird. Bitte beachten Sie, dass die Beantragung und Erstellung des Zertifikates durch die dabei verwendeten Sicherheitsmaßnahmen eine gewisse Zeit dauert (bis zu zwei Wochen). Diese Sicherheitsmaßnahmen sind notwendig, da für die Online-Übermittlung persönlicher Angaben in der Steuererklärung seitens der Finanzverwaltung hohe Sicherheitsmaßstäbe angelegt werden.

Kann ich die „vorausgefüllte Steuererklärung“ nutzen?

Die vorausgefüllte Steuererklärung können Sie uneingeschränkt nutzen. Dazu ist die Teilnahme am Belegabruf notwendig und zu beantragen; dies geschieht regelmäßig bereits zusammen mit der Beantragung des Zertifikats für die authentifizierte Übermittlung der Steuererklärung.

Wer bietet mir weitere Unterstützung?

Hilfe erhalten Sie bei ehrenamtlichen Rentenberatern, Lohnsteuerhilfevereinen und Experten der steuerberatenden Berufe. In Einzelfragen können Sie sich auch an Ihr Finanzamt wenden.

Weitere Einkünfte neben den Alterseinkünften

Ab welcher Rentenhöhe muss ich Steuern zahlen, wenn ich weitere Einkünfte erzielt habe?

Wenn Sie zusätzlich zur Rente aus den gesetzlichen Alterssicherungssystemen weitere Einkünfte beziehen (z. B. Arbeitslohn, Privatrente, zusätzliche Betriebsrente, Mieteinkünfte), können Steuern auch dann anfallen, wenn die Rente für sich allein gesehen nicht zu einer Steuerpflicht führen würde. Da es auf die Höhe der Einkünfte insgesamt ankommt und die Ermittlung dieser Einkünfte – je nach Einkunftart – sehr unterschiedlich ist, kann die Frage, ab welcher Höhe Steuern zu zahlen sind, nicht pauschal beantwortet werden. Bei Zweifelsfragen sollten Sie weitere Informationen einholen (z. B. bei einem Steuerberater, Lohnsteuerhilfeverein oder bei Ihrem Finanzamt).

Muss ich als Rentner für einen 450 €-Job Steuern zahlen?

Die Einnahmen aus diesem 450 € - Nebenjob werden im Regelfall pauschal vom Arbeitgeber besteuert; damit ist die Steuerpflicht abgegolten.

Steuermindernde Aufwendungen

Welche Aufwendungen kann ich bei Bezug von Pensionen, Leibrenten und anderen Leistungen geltend machen?

Von den Leibrenten und anderen Leistungen wird automatisch von Amtswegen ein Werbungskostenpauschbetrag in Höhe von 102 € abgezogen, wenn Sie keine höheren Aufwendungen (z. B. Kosten für die Rentenberatung) in Ihrer Steuererklärung nachweisen.
Für Versorgungsbezüge wird ebenfalls ein Pauschbetrag für Werbungskosten in Höhe von 102 € im Jahr berücksichtigt, soweit Sie nicht höhere Aufwendungen nachweisen. Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 1.000 € ist nur bei einem aktiven Arbeitsverhältnis anzusetzen.
Als Werbungskosten kommen alle Aufwendungen in Betracht, die der Erwerbung, Sicherung und Erhaltung Ihrer Einnahmen dienen.

Hinweis: Unabhängig von Ihren Einkünften können Sie ggf. Sonderausgaben und außergwöhnliche Belastungen geltend machen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Altersentlastungsbetrag

Rentner und Pensionäre, die neben ihren Renten oder Versorgungsbezügen weitere Einkünfte beziehen (z. B. Mieteinnahmen), können vom Altersentlastungsbetrag profitieren, wenn sie vor Beginn des Jahres, für das die Steuerfestsetzung erfolgen soll, das 64. Lebensjahr vollendet haben. Der Altersentlastungsbetrag wird von Amtswegen berücksichtigt. Er muss nicht von Ihnen ermittelt werden.
Der Altersentlastungsbetrag ist – bis zu einem Höchstbetrag – ein nach einem Prozentsatz ermittelter Betrag des Arbeitslohns und der positiven Summe der anderen Einkünfte. Der Prozentsatz und der Höchstbetrag werden zeitlebens berücksichtigt. Der Altersentlastungsbetrag wird in gleichem Maße abgeschmolzen, wie der Besteuerungsanteil der Renten aus den gesetzlichen Alterssicherungssystemen steigt. Der maßgebende Prozentsatz und der Höchstbetrag des Altersentlastungsbetrags sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen:
 

Das auf die
Vollendung des
64. Lebensjahres
folgende
Kalenderjahr
Altersentlastungsbetrag
in % der Einkünfte Höchstbetrag in Euro
2005 40,0 1 900
2006 38,4 1 824
2007 36,8 1 748
2008 35,2 1 672
2009 33,6 1 596
2010 32,0 1 520
2011 30,4 1 444
2012 28,8 1 368
2013 27,2 1 292
2014 25,6 1 216
2015 24,0 1 140
2016 22,4 1 064
2017 20,8   988
2018 19,2   912
2019 17,6   836
2020 16,0   760
2021 15,2   722
2022 14,4   684
2023 13,6   646
2024 12,8   608
2025 12,0   570
2026 11,2   532
2027 10,4   494
2028  9,6   456
2029  8,8   418
2030  8,0   380
2031  7,2   342
2032  6,4   304
2033  5,6   266
2034  4,8   228
2035  4,0   190
2036  3,2   152
2037  2,4   114
2038  1,6    76
2039  0,8    38
2040  0,0     0
Besonderheiten bei Auslandsrenten

Wie wird eine Rente aus der EU oder einem Drittland bei einem unbeschränkt steuerpflichtigen Rentner versteuert?

Ob Renten aus der EU/dem Drittland bei einem unbeschränkt steuerpflichtigen (= im Inland wohnhaften) Rentner in Deutschland zu versteuern sind, richtet sich nach dem entsprechenden Doppelbesteuerungsabkommen. Stammt die Rente aus einem Staat, mit dem Deutschland kein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, ist die Rente in Deutschland zu versteuern. Ausführliche Informationen zur Zuweisung des Besteuerungsrechtes und zur Steueranrechnung erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt.

Welches Finanzamt ist für beschränkt steuerpflichtige (= nicht im Inland wohnhafte) Rentner zuständig?

Das Finanzamt Neubrandenburg ist für die Besteuerung der beschränkt steuerpflichtigen (= nicht im Inland wohnhaften) Rentenempfänger zuständig, die ausschließlich mit Renteneinkünften zu veranlagen sind.
Im Ausland lebende Rentner sind mit Renten aus Deutschland beschränkt einkommensteuerpflichtig und daher grundsätzlich zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. Bei Abgabe der Einkommensteuererklärung wird das Finanzamt im Rahmen der Veranlagung unter Berücksichtigung des jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommens feststellen, ob und in welcher Höhe tatsächlich eine Steuerschuld entstanden ist.

Ihre Einkommensteuererklärung richten Sie bitte an:

Finanzamt Neubrandenburg (RiA)
Postfach 110140
17041 Neubrandenburg
Telefon: 0395/44222-47000

Informationen des Finanzamts Neubrandenburg finden Sie unter www.finanzamt-rente-im-ausland.de.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte