Todesfall

Bild des Benutzers LBV
Gespeichert von LBV am 25. April 2016

Todesfall - Witwen/Witwer und Waisen

Wir möchten Ihnen unsere herzliche Anteilnahme aussprechen, wenn Sie diese Seite besuchen, weil eine Ihnen sehr nahestehende Person gestorben ist. Leider fallen in dieser schwierigen und belastenden Zeit der Trauer viele Dinge an, die geregelt sein wollen. Hierbei möchten wir Sie unterstützen. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Mitteilungen wir von Ihnen benötigen. Ebenso finden Sie Informationen über Ihre Ansprüche auf Versorgung und Beihilfe.

Für die Mitteilung des Todesfalles nutzen Sie bitte den Vordruck „Änderungen in den Verhältnissen“.

Die Sterbeurkunde benötigen wir in Kopie.

Informationen zum Witwen-/Witwer- und Waisengeld

Die Zahlung von Witwengeld erfolgt von Amts wegen, ebenso wie die Zahlung von Waisengeld für minderjährige Kinder. Dennoch sind für die Zahlungsaufnahme Nachweise und Erklärungen notwendig, die wir im Todesfall Ihres Ehegatten/Ihrer Ehegattin von Ihnen anfordern.

Berechnungsgrundlage für Witwen-, Witwer- und Waisengelder ist das Ruhegehalt, das die/der Verstorbene erhalten hat oder hätte erhalten können. Beim Tod einer Beamtin/eines Beamten besteht ein Anspruch auf Hinterbliebenenbezüge nur dann, wenn die/der Verstorbene eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet hat oder wenn der Tod als Folge eines Dienstunfalles eingetreten ist.

Ein Anspruch auf Witwen-/Witwergeld besteht in der Regel nach einer Ehedauer von mindestens einem Jahr. Das Witwen-/Witwergeld. beträgt 55 % des Ruhegehaltes. Wurde die Ehe vor dem 01.01.2002 geschlossen und ist mindestens ein Ehegatte vor dem 02.01.1962 geboren, beträgt das Witwengeld 60 % des maßgeblichen Ruhegehaltes des Verstorbenen.

Wurde die Ehe erst nach Eintritt in den Ruhestand geschlossen und hatte der Ruhestandsbeamte/die Ruhestandsbeamtin zum Zeitpunkt der Eheschließung bereits die Regelaltersgrenze vollendet, kann der Witwe/dem Witwer ein Unterhaltsbeitrag gewährt werden.

Das Waisengeld beträgt für eine Halbwaise 12 % und für eine Vollwaise 20 % des Ruhegehaltes.

Information zum Sterbegeld

Beim Tod eines Beamten/einer Beamtin bzw. eines  Ruhestandsbeamten/einer Ruhestandsbeamtin wird ein Sterbegeld in Höhe der zweifachen Bruttobezüge im Sterbemonat gezahlt.

Vorrangig anspruchsberechtigt sind die Witwe/der Witwer und die Abkömmlinge des Beamten/der Beamtin (Kinder, Enkel). Sind diese nicht vorhanden, kann das Sterbegeld an Eltern, Geschwister, Geschwisterkinder oder Stiefkinder gezahlt werden, wenn sie in häuslicher Gemeinschaft mit dem Verstorbenen/der Verstorbenen gelebt haben oder er/sie ihr überwiegender Ernährer war.

Sind vorrangig anspruchsberechtigte Personen nicht vorhanden, kann das Sterbegeld an sonstige Personen gezahlt werden, die die Kosten der letzten Krankheit oder Bestattung getragen haben, allerdings nur in Höhe der Aufwendungen und maximal in Höhe der zweifachen Bruttobezüge im Sterbemonat. Da wir in diesem Fall nicht immer über Kontaktdaten informiert sind, melden Sie sich bitte bei uns, damit eine schnelle Bearbeitung ermöglicht wird.
 

Information zur Lohnsteuer

Das Gehalt im Sterbemonat ist Arbeitslohn des Rechtsnachfolgers. Es kann entweder nach den Besteuerungsmerkmalen des Verstorbenen versteuert werden oder nach denen des Erben. Die Lohnzahlung wird jedoch in beiden Fällen nur in der Lohnsteuerbescheinigung des Erben erfasst.

Das Sterbegeld ist steuerpflichtiger Arbeitslohn des Empfängers und muss daher nach dessen Besteuerungsmerkmalen versteuert werden.

Im auf den Todestag folgenden Monat wird die Steuerklasse des überlebenden Ehegatten/Lebenspartners automatisch auf Steuerklasse III umgestellt. Dies unterbleibt nur in den Fällen, in denen die Voraussetzungen für eine Zusammenveranlagung vor dem Todesfall nicht vorgelegen haben.
Im Todesjahr und dem darauf folgenden Jahr kann die Einkommensteuer noch nach dem günstigen Splittingtarif berechnet werden. Ab Beginn des zweiten Kalenderjahres nach dem Tod des Ehegatten wird programmgesteuert die Steuerklasse I gebildet.

Hinweis zur Beihilfe:

Eine Übersicht zur Beantragung von Beihilfen im Sterbefall finden Sie auf den entsprechenden Seiten der Beihilfe.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Unsere Rufnummern

Besoldung für aktive Beamte 0211 6023-03
Entgelt für Tarifbeschäftigte 0211 6023-04
Versorgungsbezüge 0211 6023-05
Beihilfe 0211 6023-06
Kindergeld 0211 6023-07

Sie können auch unser Kontaktformular verwenden.
 

Kontakt

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte