Was Sie über die Vorsteuer wissen sollten

Bild des Benutzers Abteilung V
Gespeichert von Abteilung V am 31. Mai 2016
Formular Umsatzsteuervoranmeldung

Was Sie über die Vorsteuer wissen sollten

Als Unternehmer/-in können Sie in der Regel die Ihnen im Rahmen Ihrer Tätigkeit in Rechnung gestellte Umsatzsteuer als so genannte Vorsteuer abziehen. Das bedeutet, dass Sie die Vorsteuer beim Finanzamt geltend machen. Somit ist die Ihnen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer - wirtschaftlich gesehen - ein „durchlaufender Posten“, da der Endverbraucher die eigentliche Belastung trägt.

Welche Beträge kann ich als Vorsteuer abziehen?

Sie können als Unternehmer insbesondere folgende Vorsteuerbeträge abziehen:

  • die in ordnungsgemäßen Rechnungen gesondert ausgewiesene Steuer für Leistungen, die von anderen Unternehmern für Ihr Unternehmen ausgeführt worden sind,
  • die Einfuhrumsatzsteuer,
  • die Steuer für den innergemeinschaftlichen Erwerb sowie
  • die Steuer, die Sie anstelle des leistenden Unternehmers als Leistungsempfänger schulden (§ 13b UStG). Mehr Informationen zu diesem Theme finden Sie im Artikel „Umkehrung der Steuerschuldnerschaft oder Reverse-Charge-Verfahren".

Zu beachten ist, dass nur Vorsteuerbeträge abzugsfähig sind, die gesetzlich in Deutschland geschuldet werden. Unternehmer, die mit ausländischen Vorsteuerbeträgen belastet werden, können sich wegen einer eventuellen Vergütung an den Staat wenden, der die Steuer erhoben hat. Eine Übersicht der zentral zuständigen ausländischen Behörden und entsprechende Anträge für die Vergütung der Umsatzsteuer finden Sie im Internetauftritt des Bundeszentralamtes für Steuern.

Diese Vorsteuerbeträge dürfen Sie nicht ansetzen

Auch wenn Ihnen ordnungsgemäße Rechnungen vorliegen, sind die Vorsteuerbeträge nicht abziehbar, die auf bestimmte nicht abzugsfähige Betriebsausgaben (vgl. § 4 Abs. 5 Einkommensteuergesetz, z. B. Geschenke über 35 €) entfallen oder im Zusammenhang mit steuerfreien Ausgangsumsätzen stehen.

Beispiele

Anton Müller betreibt einen Radio- und Fernsehhandel in Münster. Anlässlich seines Firmenjubiläums schenkt er einem guten Kunden ein Weinpräsent, für das er 50 € zuzüglich 9,50 € Umsatzsteuer gezahlt hat.
Anton Müller kann die in der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer nicht als Vorsteuer abziehen, weil er die 35 €-Grenze überschritten hat.

Neben seinem Radio und Fernsehhandel ist Anton Müller noch Eigentümer eines zu Wohnzwecken vermieteten Mehrfamilienhauses in Hamm. Für das Mehrfamilienhaus erwirbt er neue Türen, die 10.000 € zuzüglich 1.900 € Umsatzsteuer kosten.
Anton Müller kann die in der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer ebenfalls nicht als Vorsteuer abziehen, weil sie im Zusammenhang mit seinen steuerfreien Vermietungsumsätzen stehen.

In den Fällen, in denen die eingekauften Leistungen sowohl mit steuerpflichtigen als auch mit steuerfreien Umsätzen im Zusammenhang stehen, teilen Sie die Vorsteuer auf.

Vorsteuerabzug bei Fahrzeugen

Für Ihren Firmenwagen, den Sie sowohl betrieblich, also auch privat nutzen, können Sie die Vorsteuer in voller Höhe geltend machen. Voraussetzung ist, dass Sie Ihr Fahrzeug zu mindestens 10 % unternehmerisch nutzen. Im Gegenzug unterliegt der private Nutzungsanteil ebenfalls wieder der Umsatzsteuer.

In welcher Umsatzsteuer-Voranmeldung kann ich meine Vorsteuerbeträge geltend machen?

Ihr Vorsteueranspruch entsteht grundsätzlich, wenn Ihnen

  • die ordnungsgemäße Rechnung mit gesondertem Steuerausweis vorliegt und
  • die Leistung ausgeführt worden ist.

Auf den Zeitpunkt der Bezahlung der Rechnung kommt es nicht an.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte