Studium im Finanzamt

Bild des Benutzers Ulrich Winterscheidt
Gespeichert von Ulrich Winterscheidt am 17. Juli 2015
Video

Studium zur Diplom-Finanzwirtin (FH)/zum Diplom-Finanzwirt (FH)

Dual studieren und verdienen in einem Finanzamt in NRW

Mit einem dualen Studium in drei Jahren Steuerprofi beim Finanzamt werden. Das Video zeigt Eindrücke vom Leben auf dem Campus.

In unserem Studium wechseln sich steuerrechtliche Studien an der Fachhochschule für Finanzen NRW (FHF NRW) in Nordkirchen sowie in den Außenstellen in Hamminkeln und Herford mit einer praktischen Ausbildung im Finanzamt ab. In drei Jahren werden Sie Steuerprofi.
 

Wir sorgen dafür, dass Sie während des Studiums an der FHF NRW untergebracht und verpflegt werden. Und rund 1.250 Euro im Monat gibt es bei uns vom ersten Tag der Ausbildung an – auch während der Studienzeiten. Nach erfolgreichem Studium bieten wir eine sichere Anstellung und beste Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten in der Finanzverwaltung NRW.
Hier finden Sie weitere Infos zu:

Schloss Nordkirchen
 

Keine Autostunde von Münster und Dortmund entfernt liegt abseits der Autobahn Köln - Bremen inmitten einer Parklandschaft das schönste und größte der zweihundert Schlösser Westfalens, das Wasserschloss Nordkirchen. Gern wird es wegen der Parkanlage auch "Westfälisches Versailles" genannt. Hier ist die Fachhochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen untergebracht.
 

Fast 300 Jahre Historie prägen Nordkirchen

 

Erbaut wurde Schloss Nordkirchen zu Beginn des 18. Jahrhunderts von Fürstbischof Friedrich Christian von Plettenberg und dem Baumeister Johann Conrad Schlaun. Aufgrund seiner Tätigkeit für Kurfürst Clemens August beauftragte der Fürstbischof weitgehend dieselben Architekten, Bildhauer und Kunsthandwerker mit der Durchführung und Ausgestaltung seiner Bauten, die auch für den Kurfürsten an den Schlössern in Brühl und Bonn tätig waren. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb Herzog Engelbert von Arenberg das Besitztum Nordkirchen und baute es um. Die Wachhäuschen im südlichen Schlossteil und die Fasanerie westlich der Oranienburg wurden abgerissen; die Oranienburg, heute Sitz der Verwaltung der Fachhochschule, wurde durch Seitenflügel erweitert.

 

Das Land Nordrhein-Westfalen nahm sich des Schlosses an

 

Im Jahr 1949 mietete das Land Nordrhein-Westfalen das Schloss Nordkirchen, um darin seine Landesfinanzschule einzurichten. Die Bausubstanz war zu diesem Zeitpunkt so schlecht, dass der Feuerwehr von Nordkirchen im Falle eines Brandes untersagt war, das Gebäude zu betreten. 1958 kaufte das Land schließlich das Schloss. Damit es als Schule genutzt werden konnte, mussten Lehrsäle ausgebaut und Wohnräume für die Studentinnen und Studenten geschaffen werden. 1970/71 wurden die Mensa, eine Sporthalle sowie ein zentrales Heizgebäude errichtet. Im nördlichen Waldstück "Im Sundern" entstand ein größerer Gebäudekomplex mit Lehrsälen und Wohnräumen für Lehrende und Studierende.
Beliebt ist bei den Besuchern neben einer Besichtigung des Schlosses auch ein Spaziergang durch den weitläufigen Schlosspark - im 18. Jahrhundert einer der schönsten und berühmtesten Gärten Europas. Er ist der Öffentlichkeit jederzeit zugänglich. Die Fachhochschule für Finanzen liegt in der Gemeinde Nordkirchen, die in ihren heutigen Grenzen aus den vorher selbständigen Ortschaften Nordkirchen, Südkirchen und Capelle hervorgegangen ist.
Mehr zu Nordkirchen im Internet unter www.nordkirchen.de
sowie über die Fachhochschule für Finanzen NRW unter www.FHF-Nordkirchen.de

Berufspraktische Studienzeiten im Finanzamt

In einem der 104 Festsetzungsfinanzämter im Land Nordrhein-Westfalen lernen die Finanzanwärterinnen und Finanzanwärter wie die Einkommens- und Vermögensverhältnisse von natürlichen Personen- oder Kapitalgesellschaften steuerlich zu beurteilen sind. Weil das die Haupttätigkeit in den Finanzämtern ist, liegt auch der Schwerpunkt der Ausbildung in den sogenannten Veranlagungsbezirken, in denen die Steuern oder Besteuerungsgrundlagen für einkommensteuerpflichtige Personen sowie umsatz- und gewerbesteuerpflichtige Unternehmen aller Größenordnungen festgesetzt werden.

 

Weitere Schwerpunkte in der Ausbildung im Finanzamt sind die Veranlagungsbezirke für Körperschaften und Personengesellschaften. In der Rechtsbehelfsstelle lernen die Nachwuchskräfte Einsprüche und Beschwerden der Steuerpflichtigen zu bearbeiten. Breiten Raum nimmt auch die Teilnahme am Außendienst in der Amtsbetriebsprüfung, der Umsatzsteuersonderprüfung und der Lohnsteueraußenprüfung ein. Es wird auch ein Einblick in die Arbeit der Steuerstrafsachen- und Steuerfahndungsstellen ermöglicht. Während der berufspraktischen Zeiten lernen die Studierenden auch den Erhebungsbezirk, das ist der Arbeitsbereich des Zahlungs- und Forderungsmanagements eines Finanzamts, kennen.

In den Finanzämtern sind zur intensiven Ausbildung im Veranlagungsbereich sogenannte Lehrbezirke eingerichtet worden. Die Ausbilder dort nehmen sich Zeit für die fachlich intensive persönliche Betreuung der Finanzanwärterinnen und Finanzanwärter.
 

Zu den praktischen Ausbildungszeiten gehören aber nicht nur die Arbeit im Finanzamt, sondern auch die Verhandlungen mit Steuerpflichtigen und die Teilnahme an Fachbesprechungen. Darüber hinaus werden in organisierten Arbeitsgemeinschaften die in der Theorie gelernten Inhalte mit der Berufspraxis verknüpft.

Studienabschluss/Akademischer Grad

Das Studium schließt nach drei Jahren mit einer Staatsprüfung (Laufbahnprüfung) ab.
Die Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule für Finanzen NRW erhalten nach der bestandenen Staatsprüfung den akademischen Grad "Diplom-Finanzwirtin (FH)" oder "Diplom-Finanzwirt (FH)" und bekommen die Befähigung für die Laufbahngruppe 2. 1 (ehemals gehobener Dienst) in der Steuerverwaltung verliehen.

Berufliche Perspektiven nach dem Studium

Das erfolgreich abgeschlossene Studium befähigt nach Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe zu einer vielseitigen und verantwortungsvollen Tätigkeit in einem der vielen Festsetzungs- und Funktionsfinanzämter, der Oberfinanzdirektion NRW, dem Ministerium der Finanzen NRW und weiteren Dienststellen der Finanzverwaltung.

Ersteinsatz im Veranlagungsbezirk

Im Finanzamt findet der Ersteinsatz nach dem Studium in aller Regel in den sogenannten Veranlagungsstellen statt, in denen die Steuern oder Besteuerungsgrundlagen für einkommensteuerpflichtige Personen sowie umsatz- und gewerbesteuerpflichtige Unternehmen aller Größenordnungen festgesetzt werden.

Ersteinsatz als Jungprogrammierer im Rechenzentrum

Alternativ wird unmittelbar nach dem Studium eine ergänzende Ausbildung zur Jungprogrammiererin bzw. zum Jungprogrammierer für das Rechenzentrum der Finanzverwaltung in Düsseldorf angeboten.

Ersteinsatz im Landesamt für Besoldung und Versorgung

Direkt nach dem Studium besteht die Möglichkeit, ins „größte Lohnbüro in NRW mit rund 1.200 Beschäftigten“ zu wechseln und dort steuerliche Fragen zum Gehalt und zum Kindergeld für die Landesbeamten in NRW zu bearbeiten.

Ersteinsatz im Landesamt für Finanzen

Diplom-Finanzwirte werden nach dem Studium auch eingesetzt im Landesamt für Finanzen und können dort unter anderem mit wirtschaftswissenschaftlichen und steuerrechtlichen Aufgaben betraut werden.

Entwicklungsmöglichkeiten

Mit zunehmender beruflicher Erfahrung eröffnen sich breitgefächerte Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten, zum Beispiel:

  • in der Amtsbetriebsprüfung,
  • der  Groß- und Konzernbetriebsprüfung,
  • der Steuerfahndung oder
  • als Sachgebietsleitung mit Führungsverantwortung in einem Festsetzungsfinanzamt,
  • auch im Ministerium der Finanzen,
  • der Oberfinanzdirektion sowie
  • als Dozentin oder Dozent an der Fachhochschule für Finanzen NRW und der Landesfinanzschule NRW arbeiten Diplom-Finanzwirtinnen und Diplom-Finanzwirte.

Als Beamtin oder Beamter der Landesfinanzverwaltung tätig zu sein bedeutet, sich in einem Beruf mit Zukunft zu engagieren. Familienfreundlichkeit wird bei uns groß geschrieben. Darüber hinaus bieten wir als mitarbeiterorientierte und moderne Verwaltung im Rahmen transparenter Personalentwicklungskonzepte gute Entwicklungsmöglichkeiten. So können Beamtinnen und Beamte der Laufbahngruppe 2. 1 (ehemals gehobener Dienst) aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen über eine zusätzliche Qualifikation (z. B. interne Qualifikationsmaßnahmen) perspektivisch in die nächst höhere Laufbahngruppe 2. 2 (ehemals höherer Dienst) aufsteigen.

Alle wichtigen Infos auf einen Blick
Übersicht Studium Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom Finanzwirt (FH) im Finanzamt in der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen
Berufserkundungstage, Schnuppertage, Schülerpraktika: Werden in vielen Finanzämtern angeboten,
mehr Infos unter "Praktikum im Finanzamt".
Bewerbung: Online-Bewerbungsverfahren unter www.studium-im-finanzamt.de
Den Bewerbungseingang koordiniert die Oberfinanzdirektion. Das Finanzamt führt im Weiteren das Bewerbungsverfahren für einen Studienplatz an der Fachhochschule für Finanzen NRW durch.
Das Bewerbungsportal ist grundsätzlich im Zeitraum April bis Dezember eines Jahres für Bewerbungen geöffnet.
Schulische
Einstellungsvoraussetzungen:
Abitur oder ein gleichwertiger Bildungsstand (z. B. Fachhochschulreife)
Studium (Dualer Studiengang): an der Fachhochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen in Nordkirchen(zum Video „Studieren im Schloss“ ) sowie in den Außenstellen in Hamminkeln und Herford
Berufspraktische Studienzeiten: im Finanzamt
Anwärterbezüge:
(Bruttobetrag)
monatliche Anwärterbezüge von 1.255,68 Euro (Stand: 01/2018) auch während der Zeit des Studiums an der FHF NRW
Abschluss: Diplom-Finanzwirtin (FH)/Diplom-Finanzwirt (FH)
Erwerb der Befähigung für die Laufbahngruppe 2. 1 (ehemals gehobener Dienst) in der Steuerverwaltung
Berufschancen nach dem Studium: In der Steuerverwaltung werden Sie zunächst in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen und starten als Steuerinspektorin bzw. Steuerinspektor.
Nächster Einstellungstermin: für 2019: am 2. September 2019 - eine Bewerbung ist nicht mehr möglich
für 2020: am 1. September 2020 - eine Bewerbung ist ab dem 1.4.2019 online möglich
Unser Bewerbungsverfahren

Sofern Sie sich für einen Studienplatz im Jahr 2020 (Beginn wird am 1.9.2020 sein) interessieren, können Sie sich ab dem 1. April 2019 online unter www.studium-im-finanzamt.de bewerben. Eine Bewerbung für eine Einstellung in 2019 ist nicht mehr möglich.

Eine Bewerbung direkt bei der Fachhochschule für Finanzen NRW ist ebenfalls nicht möglich. Die Oberfinanzdirektion koordiniert und das Finanzamt führt im Weiteren das Bewerbungsverfahren für einen Studienplatz an der Fachhochschule für Finanzen NRW durch.

Online-Bewerbung

Eine Bewerbung ist nur online im Bewerbungsportal der Finanzverwaltung NRW möglich.

Alles Weitere zur Online-Bewerbung finden Sie unter www.studium-im-finanzamt.de

Sollte es für Sie, zum Beispiel aufgrund einer Körperbehinderung, nicht möglich sein, sich online zu bewerben, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Oberfinanzdirektion NRW in Münster oder in Köln auf.

Voraussetzungen

Für das Studium stellen wir Bewerberinnen und Bewerber mit Abitur, Fachhochschulreife oder einem gleichwertigem Bildungsstand in den Vorbereitungsdienst (Beamtenverhältnis auf Widerruf) ein.

Wir erwarten bei einer Bewerbung von Ihnen eine gute Auffassungsgabe und Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge, Organisationsfähigkeit, Ausdrucksfähigkeit, Entscheidungs- und Entschlussfreudigkeit, Teamfähigkeit, Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft. Weitere Voraussetzungen sind: Gute Leistungen während der Schulzeit und erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren.

Eine Einstellung als Beamtin oder Beamter ist nur bei gesundheitlicher Eignung möglich. Die gesundheitliche Eignung wird durch das Gesundheitsamt festgestellt. Sollte die Bewerbung erfolgreich sein, findet in dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt eine amtsärztliche Untersuchung statt. Die Untersuchungskosten trägt die Finanzverwaltung. Über das Ergebnis werden Sie informiert.

Eine Schwerbehinderung ist kein Hindernis. Bewerbungen von geeigneten schwerbehinderten Menschen sind erwünscht.

Infos zu den schulischen Leistungen, die wir von den Bewerberinnen und Bewerbern erwarten, finden Sie hier.

Sie sollten im Zeitpunkt der Einstellung eine Staatsangehörigkeit eines EU-Staates bzw. eines Staates mit einem EU-Rechtsabkommen besitzen. Diese Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

So läuft Ihre Bewerbung ab:

Sie registrieren sich online in unserem Bewerbungsportal. Dort erhalten Sie sofort Ihr persönliches Login-Passwort und geben dann Ihre Bewerbung ein. Nach vollständiger Eingabe Ihrer Daten bitte das Absenden nicht vergessen! Sie brauchen hierfür keine Unterlagen, Zeugnisse oder Ihren Lebenslauf einzuscannen. Zunächst reicht die Eingabe der erforderlichen Daten aus. Bei Fragen zur Eingabe Ihrer Bewerbung können Sie sich selbstverständlich jederzeit auch per E-Mail oder telefonisch an uns wenden.

Eingangsbestätigung

Nachdem Ihre Bewerbung bei uns eingegangen ist, erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine Eingangsbestätigung.

Vorstellungsgespräch

Wenn Ihre Unterlagen auf unser Interesse stoßen, laden wir Sie zu einem Auswahlgespräch ein. Das Gespräch besteht grundsätzlich aus einem Einzel- und einem Gruppengespräch. Es findet in einem Finanzamt statt. Dort werden mehrere Personen aus dem Personalbereich des Finanzamts anwesend sein und Sie interviewen. Das Gespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen, in dessen Verlauf Sie uns einen Überblick über Ihre Persönlichkeit, Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen geben. Aber nicht nur wir fragen Sie etwas, sondern Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, uns Fragen zu stellen.

Einstellungszusage

Nach dem Vorstellungsgespräch melden wir uns bei Ihnen und teilen Ihnen unsere Entscheidung mit. Wenn Sie eine Zusage bekommen, werden wir Sie bitten, uns innerhalb von zwei Wochen schriftlich mitzuteilen, ob Sie den angebotenen Ausbildungsplatz annehmen. Haben Sie den Ausbildungsplatz angenommen, müssen Sie nur noch die weiteren Zugangsvoraussetzungen für die Einstellung ins Beamtenverhältnis erfüllen. Hierzu gehört zum Beispiel das Ergebnis der amtsärztlichen Eignungsuntersuchung im Gesundheitsamt Ihrer Gemeinde bzw. Stadt. 
Haben Sie alles überstanden, erhalten Sie am Tag Ihres Ausbildungsbeginns (Einstellungstag) Ihre Ernennungsurkunde als Beamtin bzw. als Beamter auf Widerruf.

Wir schließen mit Ihnen keinen Ausbildungsvertrag ab. Das unterscheidet uns von anderen Unternehmen und Anbietern. Herzlich willkommen im Team der Finanzverwaltung NRW!

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen