Hafen in Krefeld

Bild des Benutzers ÖPP
Gespeichert von ÖPP am 16. Dezember 2015
Hafen Krefeld

Hafen Krefeld als Kooperationsprojekt

Bei dem ÖPP-Projekt Hafen Krefeld handelt es sich um eine echte (institutionelle) öffentlich-private Partnerschaft. Die Hafen- und Bahnbetriebe, die bislang ein städtischer Eigenbetrieb waren, wurden in eine privatrechtliche Gesellschaft überführt, bei der die Stadt Krefeld als öffentlicher Partner (51 %) und die Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & Co. KG als privater Partner (49 %) an der Hafen Krefeld GmbH & Co. KG beteiligt sind (gemischtwirtschaftliche Gesellschaft).

Öffentlich-Private Trägergesellschaft

Die Stadt Krefeld brachte in das Projekt als "Öffentliche Hand" das Vermögen und das Personal der Hafen- und Bahnbetriebe in die Gesellschaft ein, die Neuss-Düsseldorfer Häfen als "Privater Partner" hingegen Kapital und zusätzliches Know-how.

Meilensteine des Projekts

Start des Vergabeverfahrens ...
Vertragsunterzeichnung ...
Übernahme des Betriebs / Gründung der Gesellschaft August 2008
Vertragslaufzeit ...

Eckpunkte des Projekts

Investitionsvolumen? ...
Effizienzvorteil ...
Vertragspartner Neuss-Düsseldorfer-Häfen GmbH & Co. KG
Aufgaben der Gesellschaft Hafendienstleistungen, Bereitstellung Hafeninfra- und suprastrukturen, Grundstücksvermarktung, Hilfsdienste für Hafenordnungsbehörde

Instrument der Wirtschaftsförderung

Das Projekt ist innovativ und erweitert die Möglichkeiten bisher bekannter ÖPP-Projekte entscheidend, weil nicht nur die wirtschaftlichen Interessen der Stadt Krefeld selbst, sondern auch Wirtschaftsförderungsaspekte maßgeblich zum Tragen kommen. Standen bei den bisher bekannten ÖPP-Projekten stets Kosteneinsparungen für die öffentliche Hand im Vordergrund, so konnte mit dem ÖPP-Projekt Hafen Krefeld zusätzlich eine nachhaltige Förderung des Wirtschaftsstandortes Krefeld verwirklicht werden.
 
Mit dem neuen privaten Partner, den Neuss-Düsseldorfer Häfen, wird der Krefelder Hafen als wichtige Infrastruktureinrichtung in der Region gestärkt. Zusätzlich sind nach dem Konzept der Neuss-Düsseldorfer Häfen Neuansiedlungen auf bislang brachliegenden Flächen vorgesehen und Investitionen in die Hafeninfrastruktur werden vorangetrieben. Erstes Beispiel ist die Ansiedlung von ThyssenKrupp im Krefelder Rheinhafen. Zusätzlich planen die neuen Eigentümer ein neues Multi-Purpose-Terminal zu errichten, das zu einer wesentlichen Ausweitung des Schiffs- und Hafenumschlags im Krefelder Hafen führen wird. Außerdem laufen bereits die Vorbereitungen zur Wiederinbetriebnahme des vorhandenen, derzeit ungenutzten Containerterminals. Weiter soll für den Bahnbereich der bestehende Bahnhof zu einer Einrichtung für den kombinierten Ladeverkehr umgebaut werden. Insgesamt ist aufgrund der Investitionen mit zusätzlichen Arbeitsplätzen, einer Ausweitung des Schiffs- und Bahnumschlags sowie neuen Unternehmensansiedlungen in Krefeld zu rechnen.

Projekterfahrungen

...

Ansprechpartner des Projektträgers

Ulrich Cyprian
Stadtkämmerer
Tel.: 02151/86-1021
E-Mail: ulrich.cyprian@krefeld.de

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kompetenzzentrum für
finanzwirtschaftliche
Infrastrukturfragen/
PPP-Task Force

Postanschrift:
Finanzministerium
des Landes Nordrhein-Westfalen
Jägerhofstraße 6
40479 Düsseldorf
Fax: 0211 4972-1226

Kontakt

Alexander Dahmen
Alexander Dahmen

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte