Rathaus Castrop-Rauxel

Bild des Benutzers ÖPP
Gespeichert von ÖPP am 4. Mai 2016
Luftbild Rathaus Castrop-Rauxel

Rathaus-Varianten in Castrop-Rauxel

NKF-Bewertung von Sanierungs- und Neubauvarianten für das „Forum Stadtmittelpunkt“ - Zwischenergebnisse der seit November 2015 laufenden Untersuchung von Sanierungs- und Neubauvarianten für das „Forum Stadtmittelpunkt“ unter Berücksichtigung von Flächennutzungsaspekten und des Ressourcenverbrauchs nach NKF

Ausgangslage

Das „Forum Stadtmittelpunkt“ in Castrop-Rauxel besteht aus einem fünfgeschossigen Rathaus, Ratssaal, Tiefgarage, Stadthalle, Europahalle und Restaurant. Aufgrund seiner Historie steht das Gebäudeensemble unter Denkmalschutz. Der gesamte Gebäudekomplex ist sanierungsbedürftig. Um die wirtschaftlich vorteilhafteste Vorgehensweise zum Umgang mit den Liegenschaften zu finden, sollen umfangreiche technische und wirtschaftliche Analysen erfolgen. Weiterbetrieb wie bisher, sowie Sanierungs- und Neubauvarianten sind mögliche Handlungsalternativen.

Handlungs- und Realisierungsalternativen

In einem ersten Schritt wurden die möglichen Realisierungsvarianten definiert, die notwendigen Flächen ermittelt und basierend darauf eine erste Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchgeführt:
Zunächst wurde die 0-Variante definiert. In dieser werden nur solche Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen durchgeführt, welche zur Funktion und Verkehrssicherheit notwendig sind. Dabei werden keine aktivierungsfähigen Investitionsmaßnahmen getätigt und die notwendigen Maßnahmen zur Beseitigung des Instandhaltungsstaus mit einem realistischen Zeitplan versehen.
Der 0-Variante werden eine Sanierungs- und eine Neubauvariante gegenübergestellt:
Die Variante 1 beinhaltet eine Generalsanierung des Gebäudekomplexes inklusive einer energetischen Sanierung, welche in Eigenrealisierung durch gewerkeweise Ausschreibung erfolgen soll. Der spätere Instandhaltungsaufwand soll dabei als werterhaltende Instandhaltungsmaßnahme erfolgen. 
 
In Variante 2 soll auf einem freien Grundstück des „Forum Stadtmittelpunkt“ das Rathaus neu errichtet werden und nach dem Umzug das alte Rathaus abgerissen werden. Auf dieser freiwerdenden Fläche soll dann eine Multifunktionshalle errichtet und damit die Europa- & Stadthalle ersetzt werden, welche im Anschluss auch abgerissen wird.
Beiden Varianten sollen noch eine alternative Beschaffung (ÖPP-Modell o.ä.) gegenübergestellt werden. 

Analyse und Bewertung

Zwischenergebnis der Analyse: Die langfristige Betrachtung der Lebenszykluskosten (Finanzierungs-, Betriebs-, Instandhaltungskosten) erfolgte über den Zeitraum der variantenabhängigen Planungs- und Bauphase sowie 25-jährigen Betriebsphase in Form einer Barwertberechnung, einschließlich differenzierter Risikobewertungen. In die Analyse wurden zudem die variantenspezifischen Restbuchwerte, Abschreibungen und Restnutzungsdauern einbezogen.

Ergebnisse der ressourcenorientierten Betrachtung nach NKF

Nach vorläufigen Erkenntnissen zeigt der Vergleich der Realisierungsvarianten unter Berücksichtigung der Ressourcenveränderungen nach NKF-Methodik eine Vorteilhaftigkeit der Sanierungsvariante. Am Ende des Betrachtungszeitraums stellen sich im Vergleich zur 0-Variante ein höherer Restbuchwert sowie eine Restnutzungsdauer von 47 Jahren dar.

Ansprechpartner beim Projektträger

Stadt Castrop-Rauxel: Heiko Dobrindt, Technischer Beigeordneter
Europaplatz 1
44575 Castrop-Rauxel
Tel.: +49(0)2305 - 106-2600
Fax +49(0)2305 - 106-2666
E-Mail: tbg@castrop-rauxel.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kompetenzzentrum für
finanzwirtschaftliche
Infrastrukturfragen/
PPP-Task Force

Postanschrift:
Finanzministerium
des Landes Nordrhein-Westfalen
Jägerhofstraße 6
40479 Düsseldorf
Fax: 0211 4972-1226

Kontakt

Klaus Dohmen
Klaus Dohmen

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte