Hinweise zur Zusatzversorgung

Betriebliche Altersvorsorge

Ich habe eine Frage zur Zusatzversorgung bei der VBL. Wo bekomme ich Informationen?

Ein speziell auf Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen zugeschnittenes VBL-Informationsportal finden Sie hier.

Sie erhalten dort unter anderem Antworten auf die Fragen:

  • Wer ist in der VBL pflichtversichert?
  • Welche Leistungen gewährt die VBL?
  • Wer erhält Betriebsrente?
  • Wie errechnet sich die Betriebsrente?
  • Was passiert mit der Zusatzversorgung, wenn ich aus dem Beschäftigungsverhältnis ausscheide, ohne einen Rentenanspruch zu haben?
  • Welche Zusatzversorgungsansprüche haben Witwen, Witwer und Waisen?
  • Wann erhält man Sterbegeld von der VBL?

Die VBL gewährt eine Betriebsrente, die Sie zusätzlich zu Ihrer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten.

Um Ansprüche aus der Zusatzversorgung zu erwerben, müssen Sie eine Wartezeit von 60 Umlagemonaten erfüllt haben.

Die VBL bietet auch freiwillige Versicherungen an, mit der Sie Ihre Altersversorgung weiter verbessern können. Die Beiträge zu diesen freiwilligen Versicherungen können als sogenannte "Riester-Rente" staatlich gefördert oder über die "Entgeltumwandlung" von Steuern und Sozialversicherung befreit werden, siehe ab Punkt "Kann ich mich freiwillig bei der VBL versichern?"
 

Beschäftigte im öffentlichen Dienst sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der VBL. Die Versicherungspflicht ergibt sich aus dem "Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vom 1. März 2002" (Tarifvertrag Altersversorgung -ATV-).
 

In bestimmten Fällen können Sie nicht in der VBL versichert werden, zum Beispiel
  • vor Vollendung des 17. Lebensjahres,
  • bei kurzfristigen Beschäftigungsverhältnissen,
  • im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen,
  • als Studentische bzw. Wissenschaftliche Hilfskraft, als Lehrbeauftragter etc.,
  • wenn bis zum Erreichen einer abschlagsfreien Regelaltersrente die Wartezeit von 60 Umlagemonaten nicht mehr erfüllt werden kann.

Grundsätzlich besteht keine Möglichkeit sich von der Versicherungspflicht in der VBL befreien zu lassen. Im Tarifvertrag Altersversorgung sind lediglich für zwei Personengruppen Befreiungsmöglichkeiten vorgesehen, und zwar

  • für freiwillige Mitglieder des Versorgungswerks der Presse und
  • für Beschäftigte mit wissenschaftlicher Tätigkeit an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen, die ab 1. Januar 2003 für ein auf nicht mehr als fünf Jahre befristetes Arbeitsverhältnis eingestellt werden und die bisher keine Pflichtversicherungszeiten in der VBL haben oder bei einer anderen Zusatzversorgungskasse des öffentlichen Dienstes. 

Sofern Sie zu diesem Personenkreis gehören und sich von der Zusatzversorgungspflicht befreien lassen wollen, wenden Sie sich bitte an Ihre Dienststelle. Der Antrag auf Befreiung muss für Mitglieder des Presseversorgungswerks innerhalb von 12 Monaten nach Beginn der Tätigkeit bzw. für Beschäftigte mit einer wissenschaftlichen Tätigkeit innerhalb von 2 Monaten nach Beginn der Tätigkeit bei der Dienststelle oder dem LBV eingehen.
 

Die Leistungen der VBL werden u. a. finanziert durch eine Umlage des Arbeitgebers in Höhe von 6,45 % und einen Umlage-Beitrag des Arbeitnehmers in Höhe von 1,81 % des zusatzversorgungspflichtigen Einkommens.
Das zusatzversorgungspflichtige Einkommen entspricht Ihrem steuerpflichtigen Arbeitsentgelt, von dem allerdings bestimmte Bestandteile, zum Beispiel die Vermögenswirksamen Leistungen Ihres Arbeitgebers (VL), abgezogen werden.
Berechnungsbeispiel:
Bei einem zusatzversorgungspflichtigen Einkommen von 5.000,00 € monatlich
                  

beträgt die Umlage des Arbeitgebers (6,45 %)  322,50€
Hinzu kommt der Umlage-Beitrag des
Arbeitnehmers (1,81 %)   
+90,50€
Insgesamt sind an die VBL zu zahlen =413,00€

Bei Beschäftigten, die nicht bei der VBL versichert sind, sondern bei anderen Zusatzversorgungseinrichtungen (Rheinische Zusatzversorgungskasse der Gemeinden und Gemeindeverbände, Bahnversicherungsanstalt - Abteilung B -), ergeben sich andere Werte wegen der unterschiedlichen Höhen der Umlagen.

 

Die Umlage des Arbeitgebers zählt zu Ihrem steuerpflichtigen Einkommen, weil es eine Zukunftssicherungsleistung des Arbeitgebers für den Arbeitnehmer ist.
 
Bis zu einem Entgelt von 3.279,07 € bleiben die Zuwendungen des Arbeitgebers an eine Pensionskasse steuerfrei.
 
Darüber hinaus versteuert der Arbeitgeber bis zu einem Entgelt von 4.705,89 € die Umlage pauschal und trägt die sich daraus ergebende Steuer allein.
Sie müssen nur die darüberhinausgehenden Teile der Umlage versteuern.

Berechnungsbeispiel:
Bei einem zusatzversorgungspflichtigen Einkommen von 5.000,00 € monatlich
 

beträgt die Umlage des Arbeitgebers (6,45 %) 322,50€
abzüglich des steuerfreien Anteils -211,50€
abzüglich des vom Arbeitgeber zu versteuernden Teils -92,03€
ergibt sich als vom Arbeitnehmer zu versteuernder Teil der Umlage =18,97€

Die Umlage des Arbeitgebers erhöht auch Ihr sozialversicherungspflichtiges Einkommen:

  • Der vom Arbeitnehmer zu versteuernde Teil der Umlage zählt in voller Höhe als sozialversicherungspflichtiges Einkommen.
  • Auch der vom Arbeitgeber zu versteuernde Teil der Umlage und der steuerfreie Anteil erhöhen Ihr sozialversicherungspflichtiges Einkommen. Der die Grenze von 100,00 € (Grenzbetrag) übersteigende Betrag wird Ihrem Arbeitsentgelt hinzugerechnet.

Berechnung:

 

Steuerfreier Anteil 211,50€
Pauschalbesteuerter Anteil  +92,03€
  =303,53€
./. Grenzbetrag -100,00€
Beitragspflichtige Einnahme  =203,53€

                                                                                 
Von der Summe des steuerfreien und des pauschal besteuerten Anteils der Arbeitgeberumlage, höchstens jedoch monatlich 100,00 €, werden 2,5 % Ihrem sozialversicherungspflichtigen Einkommen hinzugerechnet. Dabei wird ein Freibetrag von monatlich 13,30 € berücksichtigt.
Berechnung:

(100 € : 6,45 x 100 = ) 1.550,39 € x 2,5 % 38,76€
Abzüglich des Freibetrags von -13,30€
verbleibt ein Betrag von 25,46€

Es ergibt sich für unser Berechnungsbeispiel:
Bei einem monatlichen zusatzversorgungspflichtigen Einkommen von 5.000,00 €
 

beträgt der vom Arbeitnehmer zu versteuernde Teil der Umlage des Arbeitgebers (siehe oben) 18,97€
dazu kommt der den Grenzbetrag von 100,00 € übersteigende Anteil (siehe oben) +203,53€
und der Hinzurechnungsbetrag (siehe oben) +25,46€
Daraus ergibt sich der sozialversicherungspflichtige Teil der Umlage des Arbeitgebers =247,96€

Das sozialversicherungspflichtige Einkommen beträgt dann insgesamt 5.247,96 €.

Die vorgenannten Regelungen gelten nur für das 1. Beschäftigungsverhältnis. Besonderheiten, die bei der Durchführung einer Entgeltumwandlung zu beachten sind, werden hier nicht aufgezeigt. Bei einer nach Steuerklasse VI versteuerten Beschäftigung ist die Umlage in voller Höhe steuer- und sozialversicherungspflichtig.

 

  • Die Betriebsrente wird nach einem Punktemodell berechnet. Im Laufe Ihrer Beschäftigung erwirtschaften Sie Versorgungspunkte, aus deren Summe sich die monatlich zu erwartende Betriebsrente ergibt.
  • Die Versorgungspunkte ergeben sich nicht direkt aus der Höhe der gezahlten Umlage, sondern werden nach einer Formel aus Ihrem zusatzversorgungspflichtigen Einkommen errechnet. Außerdem erhalten Sie Versorgungspunkte für soziale Komponenten (zum Beispiel während Elternzeit, bei Altersteilzeit oder Erwerbsminderung) und als Bonuspunkte. Jeder Versorgungspunkt hat einen Wert von 4,00 €.
  • Ergänzende Erläuterungen zur Funktionsweise des Punktemodells finden Sie im Internet unter www.vbl.de.

Um Ihre Altersrente zu erhöhen, können Sie sich auch freiwillig bei der VBL versichern. Die VBL bietet auch Versicherungen an, die als sogenannte "Riester-Rente" staatlich gefördert werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unmittelbar durch die VBL:

VBL
Freiwillige Versicherung
76128 Karlsruhe

Telefon          (0721) 93 98 93 5
Telefax          (0721) 155 - 1355
E-Mail            kundenservice [at] vbl.de
Internet          www.vbl.de
 

  • Sie können die Beiträge zu einer freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge bei der VBL auch über die sogenannte "Entgeltumwandlung" finanzieren. Das bedeutet, dass ein Teil Ihrer Bruttobezüge vom Arbeitgeber als Beitrag in Ihre freiwillige betriebliche Altersversorgung eingezahlt wird:
  • Für die Berechnung der Steuern verringert sich Ihr Bruttoeinkommen um das umgewandelte Entgelt. Folglich müssen Sie für in Beiträge umgewandeltes Entgelt keine Steuern zahlen. Das gilt für umgewandeltes Entgelt bis zur Höhe von 6.768,00 € im Jahr 2022.
  • Die Arbeitgeberumlagen zur Pflichtversicherung der VBL oder anderer Zusatzversorgungskassen sind bis zur Höhe von 3% der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (für 2022 = 2.538,00 €) steuerfrei. Der steuerfreie Betrag für die Pflichtversicherung vermindert sich um den Betrag der steuerfreien Entgeltumwandlung.
  • Die Entgeltumwandlung verringert auch Ihr Bruttoeinkommen für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge. In Beiträge umgewandeltes Entgelt ist bis zur Höhe von 3.384,00 € auch sozialversicherungsfrei. Die Verringerung des sozialversicherungspflichtigen Bruttos durch die Entgeltumwandlung wirkt sich jedoch auf die Höhe der Sozialversicherungs-Beiträge nur aus, wenn Ihre Einkünfte unterhalb der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenzen liegen.
  • Ihre Leistungsansprüche an die Renten- und Arbeitslosenversicherung verringern sich, weil für den umgewandelten Teil Ihrer Bezüge keine Sozialabgaben gezahlt werden.
  • Grundsätzlich verringert sich auch die Bemessungsgrundlage von Ansprüchen, die vom Nettoarbeitsentgelt des Arbeitnehmers abhängig sind, z.B. der Krankengeldzuschuss oder der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.
  • Durch eine Entgeltumwandlung kann Ihr sozialversicherungspflichtiges Entgelt in die Gleitzone oder unter die Geringfügigkeitsgrenze absinken, ebenso kann Krankenversicherungspflicht eintreten, wenn Sie bisher freiwillig versicherten waren.
  • Die späteren Versorgungsleistungen sind einkommensteuerpflichtig.
  • Aus späteren Versorgungsleistungen müssen Sie Beiträge zur Krankenversicherung der Rentner und zur Pflegeversicherung zahlen.
  • Rechnen Sie bitte mit einer Vorlaufzeit von mindestens zwei Monaten, bevor die Entgeltumwandlung das erste Mal durchgeführt werden kann.