Geburt/Haushaltsaufnahme eines Kindes

Bild des Benutzers LBV
Gespeichert von LBV am 25. April 2016

Geburt/Aufnahme eines Kindes in den Haushalt

Wenn Sie gerade Eltern geworden sind oder demnächst werden oder ein Kind in Ihren Haushalt aufgenommen haben, haben wir folgende Informationen für Sie zusammengestellt.

Informationen zum Kindergeld

Die Familienkasse des LBV ist in der Regel für Sie zuständig, wenn Sie Bezüge über das LBV erhalten.
Auch wenn Sie Beschäftigte(r) der Unikliniken Düsseldorf, Münster, Köln und Bonn sind, ist das LBV für das Kindergeld der richtige Ansprechpartner.
 
Um Kindergeld zu erhalten, müssen Sie zunächst einen Kindergeldantrag stellen. Dem Antrag bitte stets zusätzlich die Anlage zum Kindergeldantrag sowie die Geburtsurkunde oder Geburtsbescheinigung in Kopie beilegen.
 
Bei Aufnahme eines Enkel-, Pflege- oder Stiefkindes in Ihren Haushalt benötigen wir darüber hinaus eine Haushaltsbescheinigung. Für ein Pflegekind reichen Sie bitte zusätzlich die „Erklärung zu der Haushaltsaufnahme eines Pflegekindes“ ein.
 
Anhand der von Ihnen gemachten Angaben prüfen wir, ob und für welchen Zeitraum Ihnen das Kindergeld zusteht und informieren Sie anschließend in Form eines Bescheides.
 
Wichtige Informationen erhalten Sie in unserer „Alphabetischen Begriffserklärung zum Kindergeld“ und dem „Merkblatt zum Kindergeld“.
 

Kinderbezogener Teil im Familienzuschlag (FZ 2)

Der kinderbezogene Anteil des Familienzuschlags ist grundsätzlich abhängig vom Anspruch auf Kindergeld.

Besoldungsberechtigte, die keinen Anspruch auf den Familienzuschlag der Stufe 1 aber Anspruch auf Familienzuschlag für Kinder haben, erhalten den Unterschiedsbetrag zwischen der Stufe 1 und den weiteren Stufen (kinderbezogener Teil des Familienzuschlags - FZ 2 -).

Besoldungsberechtigte, die Anspruch auf den Familienzuschlag Stufe 1 und auf den Familienzuschlag für Kinder haben, erhalten sowohl den Familienzuschlag der Stufe 1 als auch den Unterschiedsbetrag zwischen der Stufe 1 und den weiteren Stufen (kinderbezogener Teil des Familienzuschlags - FZ 2 -).

Wenn die Familienkasse des LBV Ihren Antrag auf Kindergeld geprüft und bewilligt hat, wird Ihre Bezüge zahlende Stelle im LBV automatisch über den maßgeblichen Inhalt des Bescheides informiert. Hier veranlassen wir die Zahlung des kinderbezogenen Anteils im Familienzuschlag und informieren Sie durch einen Bescheid.

Sie müssen in diesem Fall keinen gesonderten Antrag stellen, damit Ihnen der kinderbezogene Anteil gezahlt wird.

 
Wichtig zu beachten:

Sollte Kindergeld über eine andere Stelle als das LBV bezogen werden, ist der Bescheid auf Zahlung von Kindergeld in Kopie neben einem formlosen Antrag auf Zahlung des FZ 2, an uns zu senden.
 

Weitergehende Informationen haben wir für Sie in unserem Merkblatt Familienzuschlag ab der Seite 6 zusammengestellt. 

Informationen für Tarifbeschäftigte

Im Gegensatz zum früheren BAT bzw. MTArb sieht der TV-L keine separaten Entgeltbestandteile für das Vorhandensein von Kindern vor.Sofern zum Zeitpunkt der Überleitung in den TV-L Anspruch auf kinderbezogenen Anteil(e) im Ortszuschlag (KOZ - Kinderbezogener Anteil im OrtsZuschlag-, Unterschiedsbeträge zwischen den Stufen 2 und 3 etc. des Ortszuschlages) bestand, werden diese Beträge neben dem (individuellen) Tabellenentgelt weitergezahlt, solange Anspruch auf Kindergeld für das betreffende Kind besteht (siehe hierzu § 11 TVÜ-Länder). Weitere Informationen finden Sie hier.

Informationen zum Beihilfeanspruch

Beihilfen für die Aufwendungen berücksichtigungsfähiger Kinder, deren Eltern beide selbst beihilfeberechtigt sind, können nur an eines der beiden Elternteile gezahlt werden. Damit Sie Beihilfen für Ihr berücksichtigungsfähiges Kind/Ihre berücksichtigungsfähigen Kinder erhalten können, muss ggf. bestimmt werden, ob Sie oder Ihr selbst beihilfeberechtigter Ehegatte / eingetragener Lebenspartner die Beihilfen erhalten soll (Rechtsgrundlage: § 2 Abs. 2 Satz 2 BVO).

Für die Erklärung zur Berücksichtigung von Kindern und zum Beihilfebemessungssatz steht Ihnen ein Formular „Anlage Kinder“ zur Verfügung.

Mit dieser Erklärung haben Sie auch die Möglichkeit festzulegen, wer den erhöhten Beihilfebemessungssatz von 70% erhalten soll. Die Abgabe dieser Erklärung ist immer dann erforderlich, wenn Sie zwei oder mehr berücksichtigungsfähige Kinder haben und eine weitere Person Beihilfen zu den Aufwendungen der Kinder erhalten kann.

Bitte füllen Sie dafür die Erklärung zur Berücksichtigung von Kindern und zum Beihilfebemessungssatz vollständig aus, sie muss von Ihnen und Ihrem Ehegatten / eingetragenen Lebenspartner unterzeichnet werden.

Eine Durchschrift der von Ihnen unterzeichneten Erklärung wird der zuständige Beihilfestelle Ihres Ehegatten / eingetragenen Lebenspartners übersendet.

Zu den Kosten für die Säuglings- und Kleinkinderausstattung erhalten Sie einen Zuschuss von 170 EUR.
 

Informationen zur Lohnsteuer/Einkommensteuer

Anders als das Kindergeld, das nur an eine Person ausgezahlt wird, gilt für den steuerlichen Kinderfreibetrag der sog. Halbteilungsgrundsatz. Jedem Elternteil steht ein halber Kinderfreibetrag zu.

Der Kinderfreibetrag wirkt sich im Lohnsteuerabzugsverfahren nur bei dem Solidaritätszuschlag und der Kirchensteuer aus. Bei der Einkommensteuerveranlagung wird eine Günstigerprüfung durchgeführt, ob das ausgezahlte Kindergeld oder die Anwendung des Kinderfreibetrages zu einer höheren Entlastung führt.

Der Kinderfreibetrag wird grundsätzlich durch die Meldebehörde für ELStAM bereitgestellt. Lebt ein Elternteil jedoch in einer anderen Gemeinde als das Kind gemeldet ist, muss die Eintragung des Kinderfreibetrages beim Finanzamt beantragt werden.

Der Kinderfreibetrag kann übertragen werden, wodurch die kinderbezogenen Freibeträge für Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf ebenfalls übertragen werden, da diese im Kinderfreibetrags-Zähler enthalten sind.

Zuständig ist hierfür Ihr Wohnsitzfinanzamt, bei dem Sie Informationen zu den benötigten Bescheinigungen und Antragsformularen erhalten.

Ausführliche Informationen zum Kinderfreibetrag, insbesondere Pflegekinder, Kindern über 18 Jahren finden Sie im „Kleinen Ratgeber für Lohnsteuerzahler“.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Unsere Rufnummern

Besoldung für aktive Beamte 0211 6023-03
Entgelt für Tarifbeschäftigte 0211 6023-04
Versorgungsbezüge 0211 6023-05
Beihilfe 0211 6023-06
Kindergeld 0211 6023-07

Sie können auch unser Kontaktformular verwenden.
 

Kontakt

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte