Versorgungsberechnung

Bild des Benutzers LBV
Gespeichert von LBV am 7. Mai 2018

Wichtige Hinweise zur Versorgungsberechnung

Der Versorgungsrechner gibt Ihnen die Möglichkeit Ihre ruhegehaltfähige Dienstzeit, Ihren Ruhegehaltssatz, die Höhe Ihres Ruhegehaltes und einen möglichen Versorgungsabschlag zu ermitteln.

Das LBV möchte an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass sich aus der von Ihnen veranlassten Berechnung keine Rechtsansprüche herleiten lassen – sie haben lediglich Informations-Charakter und bilden daher eine Hilfe für die allgemeine Altersvorsorge.

Vor dem Start der Versorgungsauskunfts-Berechnung ist es hilfreich alle Unterlagen, die Ihren beruflichen Werdegang betreffen zusammenzustellen. (Bescheinigung über Wehr- und/oder Zivildienst, Studienzeiten, Arbeitsverträge, Vorbereitungsdienst, Ernennung zum Beamten, Genehmigungen über Teilzeitbeschäftigungen oder Beurlaubungen mit oder ohne Entgelt)

Die Schlüsselzahlen für die einzelnen Dienstzeiten entnehmen Sie bitte dem Schlüsselkatalog.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es eine Erleichterung darstellt den beruflichen Werdegang in chronologischer Reihenfolge niederzuschreiben.

Um Ihre Teilzeitbeschäftigungen richtig eingeben zu können, benötigen Sie die Genehmigung, die die Angaben über den Umfang der Beschäftigung zur regelmäßigen Arbeitszeit  sowie den betreffenden Zeitraum beinhaltet.
 

Beispiel:
Sie waren vom 1.4.1990 bis 31.12.2000 im allgemeinen Verwaltungsdienst mit 20 Stunden teilzeitbeschäftigt. Die regelmäßige Wochenarbeitszeit betrug 38,5 Stunden. Die ermittelte Schlüsselzahl für eine Teilzeitbeschäftigung ist 0607.

Die Eingabe in den Versorgungsrechner sieht folgendermaßen aus:
 

Beginn Ende Schlüssel Teilzeitbruch
01.04.1990 31.12.2000 0607 20,00 / 38,50

Die Arbeitszeitentabellen der Beamten und Lehrkräfte finden Sie hier.

Besonderheiten zu Kindererziehungszeiten finden Sie unter den häufig gestellten Fragen (FAQ).

Weitere Informationen zu Ausbildungszeiten, Vordienstzeiten etc. können Sie in unserem Merkblatt Ruhegehalt nachlesen.
Falls Sie vor der gesetzlichen Altersgrenze in den Ruhestand versetzt werden möchten, beachten Sie unser Merkblatt Versorgungsabschläge.

Die von Ihnen eingegebenen Daten werden nicht gespeichert und stehen nach Verlassen des Programms nicht mehr zur Verfügung.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Sie erreichen uns unter:

 

Besoldung für aktive Beamte 0211 6023-03
Entgelt für Tarifbeschäftigte 0211 6023-04
Versorgungsbezüge 0211 6023-05
Beihilfe 0211 6023-06

Sprechzeiten:
Montags bis Freitags von 07:00-16:00 Uhr

Kontaktformular

Kontakt

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Inhalte

Verwandte

Themen

Information

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte